+

Tag der Handschrift

Sütterlin: Kannst du die Schrift deiner Urgroßeltern lesen?

Die meisten von uns haben wohl schon Mal einen Brief oder ein Schulheft unserer Urgroßeltern oder Großeltern in der Hand gehabt und sich gewundert. Gewundert, was da denn eigentlich steht. Mit der Druck- oder Schreibschrift, die wir in der Grundschule gelernt haben, haben diese Buchstaben nur wenig zu tun. Diese zackigen Texte sind in der „Sütterlinschrift“ geschrieben, meist einfach „Sütterlin“ genannt. Seit 1915 wurde sie an preußischen Schulen gelehrt und wurde 1935 Teil des offiziellen Lehrplans in Deutschland.

Die meisten von uns haben wohl schon Mal einen Brief oder ein Schulheft unserer Urgroßeltern oder Großeltern in der Hand gehabt und sich gewundert. Gewundert, was da denn eigentlich steht. Mit der Druck- oder Schreibschrift, die wir in der Grundschule gelernt haben, haben diese Buchstaben nur wenig zu tun. Diese zackigen Texte sind in der „Sütterlinschrift“ geschrieben, meist einfach „Sütterlin“ genannt. Seit 1915 wurde sie an preußischen Schulen gelehrt und wurde 1935 Teil des offiziellen Lehrplans in Deutschland.

Ludwig Sütterlin, dessen Namen die Schrift trägt, starb am 20. November 1917. Er legte 1911 den Entwurf, für eine einheitliche Handschrift in Deutschland vor. Dass seine Schrift 1941 von den Nazis verboten wurde, erlebt er nicht mehr. Bis in die 80er Jahre wurde sie aber nach dem Krieg noch an manchen deutschen Schulen zusätzlich gelehrt.

Heute können allerdings nur noch wenige jüngere Menschen etwas damit anfangen. Teste in unserem Quiz, ob du Buchstaben aus der Sütterlinschrift heute noch enziffern kannst.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare