Anschlag

Todesfahrt: Erzbischof ruft zu Schweigeminute in Schulen auf

Nach der Todesfahrt in Berlin mit einer getöteten Lehrerin und zahlreichen Verletzten hat der katholische Berliner Erzbischof Heiner Koch alle Schulen aufgerufen, am Freitag (10.30 Uhr) eine Schweigeminute zu halten. „Besonders erschreckt und erschüttert hat mich, dass eine Schulklasse Opfer der Amokfahrt wurde“, sagte Koch laut Mitteilung vom Donnerstag.

Berlin - Im Gebet sei er bei allen Betroffenen, den Eltern und Angehörigen. „Alle Schülerinnen und Schüler sind tief verletzt, einige von ihnen auch schwer körperlich.“

Er kündigte an, dass sich die katholischen Schulen Berlins und der Religionsunterricht an den öffentlichen Schulen „in Solidarität, Trauer und Mit-Leiden“ mit den Opfern der Klasse und der gesamten Schulgemeinschaft von Bad Arolsen „im Gebet verbinden“ werde. Alle Schulen in Berlin seien eingeladen, sich der Schweigeminute anzuschließen.

Ein 29-jähriger Deutsch-Armenier war am Mittwochvormittag an der Gedächtniskirche über Gehwege des Ku'damms und der Tauentzienstraße gerast. Eine Lehrerin starb, etliche Menschen wurden verletzt, darunter Schülerinnen und Schüler einer 10. Klasse aus Hessen. Am Mittwochabend hatte es bereits eine Andacht in der evangelischen Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche gegeben. dpa

Kommentare