ARCHIV - ILLUSTRATION - Ein Türsteher steht am 14.12.2007 an seinem Arbeitsplatz vor einer Diskothek auf dem Hamburger Kiez. Das neue Gesetz gegen Diskriminierung an Niedersachsens Discotüren hat bislang kaum Auswirkungen gezeigt. (zu dpa "Diskriminierung an der Discotür - kaum Auswirkungen von neuem Gesetz" vom 16.12.2016) Foto: Bodo Marks/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
+
ARCHIV - ILLUSTRATION - Ein Türsteher steht am 14.12.2007 an seinem Arbeitsplatz vor einer Diskothek auf dem Hamburger Kiez. Das neue Gesetz gegen Diskriminierung an Niedersachsens Discotüren hat bislang kaum Auswirkungen gezeigt. (zu dpa "Diskriminierung an der Discotür - kaum Auswirkungen von neuem Gesetz" vom 16.12.2016) Foto: Bodo Marks/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit

50 Sicherheitsleute verlieren ihre IHK- Lizenz

Türsteher aus Hessen sollen Lizenzen verlieren

Etwa 50 Sicherheitsleute aus der Türsteherszene in Hessen sollen ihre in Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern) ausgestellten IHK-Lizenzen wieder verlieren.

Etwa 50 Sicherheitsleute aus der Türsteherszene in Hessen sollen ihre in Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern) ausgestellten IHK-Lizenzen wieder verlieren. Das entsprechende Rücknahmeverfahren werde jetzt eingeleitet, sagte die Justiziarin der Neubrandenburger Industrie- und Handelskammer (IHK), Heide Klopp, am Freitag. Hintergrund ist ein 2014 bekannt gewordener Bestechungsskandal bei IHK-Prüfungen. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Stralsund sagte, wurden Strafbefehle wegen Falschbeurkundung gegen vier Prüfer erlassen.

Davon sind inzwischen drei Strafbefehle rechtskräftig. Ein 62-jähriger Prüfer aus Vorpommern habe Rechtsmittel gegen seinen Strafbefehl eingelegt. Die dubiosen Praktiken waren bei Ermittlungen des Landeskriminalamtes Hessen gegen Rocker der Hells Angels aufgefallen.

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare