Justiz
+
Ein Justizbeamter steht in einem Gerichtssaal.

Unterbesetzung: JVA-Gewerkschaft fordert Entlastung

Hohe Belastung, zusätzliche Aufgaben in der Pandemie und zu wenig Personal: Der Bund der Strafvollzugsbediensteten (BSBD) hat beim diesjährigen Gewerkschaftstag gleich mehrere Kritikpunkte genannt. Durch Corona sei eine Masse zusätzlicher Aufgaben zu bewältigen, erklärte die hessische BSBD-Landesvorsitzende Birgit Kannegießer am Freitag in Butzbach.

Butzbach - „Die Bediensteten hatten viele Tausend Kilometer zusätzlich zu laufen, um Gefangene coronakonform und mit Abstand durch die Anstalten zu führen.“ Die Arbeiten seien dabei ohne jede Personalverstärkung mehrfach erledigt worden, erklärte Kannegießer.

Die Gewerkschaft machte zudem auf Nachwuchssorgen im hessischen Justizvollzug aufmerksam. Die Einführung eines digitalen Bewerberportals habe zunächst für einen Rückgang der Bewerberzahlen gesorgt, da dieses „absolut anwenderfeindlich“ sei. An die anwesenden Landtagsabgeordneten aller Fraktionen appellierte Kannegießer, eine dringend notwendige Ausbildungsoffensive zu unterstützen. Mindestens 45 zusätzliche Ausbildungsstellen sollen in den Haushalt 2022 aufgenommen werden, so die Forderung des BSBD. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare