1. Startseite
  2. Hessen

Unwetter in Hessen erwartet: Beruhigung zum Wochenende

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wechselhaftes Wetter
Eine aufreißende Wolkendecke zieht über eine Wiese hinweg. © Thomas Frey/dpa/Symbolbild

Ungemütliches Wetter steht in Hessen an - es sind Gewitter und Sturmböen möglich. Erst am Wochenende rechnen die Meteorologen wieder mit ruhigerem Wetter.

Offenbach - In Hessen kündigen sich für die nächsten Tage Gewitter und Unwetter an. Nach Mitteilung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach vom Mittwoch kann es dabei teilweise zu schweren Sturmböen und Schauern kommen, erst am Wochenende dürfte sich die Lage wieder beruhigen.

Am Donnerstag ist es zunächst noch meist heiter, bevor am Nachmittag von Westen Wolken aufziehen. Die Temperaturen steigen auf 28 bis 31 Grad, auf den Bergen bis zu 25 Grad an. Ab dem späten Nachmittag ist mit Schauern und Gewitter zu rechnen, örtlich auch mit Unwettern.

Bei Gewittern sind laut DWD teilweise auch schwere Sturmböen möglich, abseits davon weht ein mäßiger Wind. In der Nacht auf Freitag kann es örtlich zu Nebel kommen, und die Temperaturen sinken auf 17 bis 13 Grad. Schauer und Gewitter lassen vorübergehend nach, leben jedoch zum Morgen vor allem im Norden neu auf.

Der Freitag wird bewölkt, und vor allem im Norden und in Mittelhessen sind Schauer und Gewitter zu erwarten, wie ein DWD-Sprecher sagte. Die Temperaturen steigen auf 25 Grad im Norden und 31 Grad im Süden, und es weht ein mäßiger Wind aus südlichen Richtungen.

Lokal sind am Freitag erneut Unwetter möglich, wobei es dann laut DWD zum „Höhepunkt“ der Wetterlage komme. Bei Gewittern und am Abend in höheren Lagen sind teilweise auch schwere Sturmböen möglich. Laut Vorhersage für ganz Deutschland seien zudem „die nötigen Zutaten für einen Tornado“ vorhanden. Es lasse sich aber nicht voraussagen, wann und wo dieser auftreten könne.

In der Nacht auf Samstag lockert das Wetter auf, und der Regen lässt nach. Am Samstag selbst wird es mit 19 bis 25 Grad kühler, und der Regen bleibt tagsüber aus. dpa

Auch interessant

Kommentare