Verbot von Salafisten-Verein in Kassel bleibt

Das Verbot des als salafistisch eingestuften Almadinah Islamischen Kulturvereins in Kassel ist endgültig. Die angeschlossene Medina-Moschee bleibt zu.

Das Verbot des als salafistisch eingestuften Almadinah Islamischen Kulturvereins in Kassel ist endgültig. Die angeschlossene Medina-Moschee bleibt zu. Der Verein hätte bis Ende April gegen das vom hessischen Innenministerium verhängte Verbot klagen können. Diese Frist sei abgelaufen, damit habe das Verbot Bestand, teilte das Ministerium am Dienstag mit. Die Behörden würden „die Salafisten-Szene in Kassel genau im Blick behalten, damit das Verbot auch eingehalten wird”, kündigte Minister Peter Beuth (CDU) an.

Der Verein und Imame der Moschee sollen Hasspredigten gehalten und zur Tötung Andersgläubiger aufgerufen haben. Im März war der Verein als erste salafistisch ausgerichtete Vereinigung in Hessen verboten worden.

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare