+
Nina und Julia Meise mit Paul und seinem Hund bei der Vita-Gala im Kurhaus in Wiesbaden.

Ein Hoch auf den Hund

Verein „Vita“ Spendenrekord bei Gala zugunsten der Assistenz-Vierbeiner

  • schließen

Wenn Erhard Priewe ruft, dann kommen die Promis gerne ins Wiesbadener Kurhaus – vor allem wenn es um so eine gute Sache wie die „Vita-Gala“ geht.

Zwischen Blitzlichtgewitter, schönen Damen in atemberaubender Abendgarderobe, Männern in feinem Zwirn und lauter Musik sitzen sie da und sind total ausgeglichen und ruhig: die Assistenz-Hunde des „Vita“-Vereins. Es handelt sich um speziell ausgebildete Tiere, die behinderten Menschen zur Seite gestellt werden und ihnen so zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhelfen. Um diese Tiere zu feiern, kamen am Wochenende wieder Stars und Sternchen ins Wiesbadener Kurhaus, wo Blumenpapst Erhard Priewe mit der „Vita-Gala“ zum achten Mal eine große Sause steigen ließ.

Wenn Priewe ruft, kommen sie alle. So auch Schauspielerin Alexandra Kamp, die mit ihrem Freund Michael von Hassel vorbeischaute. „Wir haben uns in Südfrankreich kennengelernt“, erzählt Priewe, der partout wollte, dass die Mimin zur Gala kommt. „Überredet habe ich sie, als ich angefangen habe, hessisch zu babbeln“, so Priewe. „Ich bin mit Hunden groß geworden“, berichtet Alexandra Kamp. „Und ich finde es ganz großartig, dass es in Deutschland einen solchen Verein wie ,Vita’ gibt.“ Außerdem „macht Erhard Priewe das so toll“.

Auch eine andere Schauspielerin findet das. „Für mich ist das die schönste Veranstaltung des ganzen Jahres“, sagt Daniela Ziegler, die durch ihre Episodenhauptrollen in Serien wie „Ein Fall für zwei“ und mehreren „Tatorten“ bekannt wurde. „Ich liebe es, die Menschen und die Hunde so zu erleben. Das ist einfach so bezaubernd und rührend zugleich“, sagt sie und schaut auf den Roten Teppich, wo sich Moderatorin Dunja Hayali, die die Gala mit FFH-Mann Daniel Fischer moderierte, sich gerade zur kleinen Frieda beugte.

Frieda leidet an einer Zerebralparese und spastischen Störungen. Gerade leckt ihr Hund „Fellow“ ihr die Hand. Frieda ist trotz des Trubels ruhig und gelassen. Wegen des Hundes an ihrer Seite. So wie auch Ben. Der Junge ist blind, doch dank seines Hundes „Quest“ merkt man es ihm überhaupt nicht an. „Ich habe selbst Hunde gehabt“, sagt Daniela Ziegler. „Doch seit zehn Jahren nun nicht mehr.“ Weil sie aus beruflichen Gründen viel unterwegs ist, kann sie keinen vierbeinigen Freund mehr halten. „Mein Leben ist dafür einfach zu unruhig.“ In letzter Zeit habe sie viel Theater gespielt. „Ich habe unter anderem ,Sister Act’ in Berlin gemacht.“ Doch nun möchte sie erstmal durchatmen und „bis zum nächsten Jahr mache ich Pause“. Dann steht sie für die Fortsetzung von „Familie mit Hindernissen“ wieder vor der Kamera.

Gleich mehrere Hunde hingegen hat Moderatorin Nina Ruge. „Die ,Vita-Gala‘ ist für mich eine unglaublich überzeugende Veranstaltung“, sagt sie. „Sie ist die beste Werbung dafür, wie Hunde Menschen mit Behinderung helfen können.“ Ihre Hunde wären bei einem solchen Trubel wie er hier herrscht am Durchdrehen. „Aber die ,Vita-Hunde’ sind total entspannt, das ist immer wieder unglaublich“, so Ruge, die bereits viele Male Vita-Gala-Gast war.

Zum zweiten Mal kam das einstige amerikanische Model Shawne Fielding zur Gala. „Es ist eine großartige Charity-Veranstaltung“, so Fielding, die mit ihrem Freund Patrick Schöpf ins Kurhaus gedüst war. „Ich kenne Erhard Priewe und ,Vita‘ bereits seit sieben Jahren und bewundere, was er für diesen Verein tut“, sagt Fielding, die selbst zwei Hunde hat.

Einen Hund hat auch Modedesigner und Unternehmer Harald Glööckler. „Ich finde, man muss diesen Verein unterstützen. Und das habe ich durch Spenden getan und dadurch, dass ich durch mich auf ihn aufmerksam mache.“

Ein erfolgreicher Abend wie sich am Ende herausstellte: Mit 435 000 Euro kam eine neue Rekordsumme an Spenden für den Verein „Vita“ zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare