1. Startseite
  2. Hessen

Viele Ausflügler in Mittelgebirgen: Sperrungen im Taunus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Abendstimmung in der Wetterau
Zwei Windräder schauen aus dem Dunst über der Wetterau heraus. © Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild

Winterliches Weiß hat am Wochenende zahlreiche Ausflügler in den Taunus und die Rhön gelockt. Zum Start in die kommende Woche sind die Aussichten auf neuen Schnee erstmal mau.

Offenbach - Ein Spaziergang im Schnee oder eine paar Schwünge auf Skiern - zahlreiche Menschen haben das Wochenende für einen Ausflug in die hessischen Mittelgebirge genutzt. Auf dem Feldberg im Taunus und auf der Wasserkuppe in der Rhön sorgte das für volle Parkplätze, ein Verkehrschaos gab es aber laut Polizei nicht. In den kommenden Tagen dürfte viel von dem winterlichen Weiß zusammenschmelzen. Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach geht davon aus, dass sich von Montag an sehr milde Luft in Deutschland durchsetzt.

Um zu starken Rückstau zu vermeiden, sperrte die Polizei das Feldbergplateau am Sonntag zeitweise für den Autoverkehr ab. Die Parkplätze seien ausgelastet gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Gut gefüllt waren die Parkplätze am Sonntagnachmittag auch auf Hessens höchstem Berg Wasserkuppe, wo die Ordnungshüter davon ausgingen, um eine Sperrung gerade noch herumzukommen.

Weitere Schneefälle sind nun nach Einschätzungen des DWD erst einmal nicht in Sicht - im Gegenteil: Die neue Woche startet in Hessen mit dichten Wolken, vereinzeltem Sprühregen und milderen Temperaturen. Am Montag dürften sie zwischen 7 und 9 Grad liegen. Dazu wehe ein schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen. Der Himmel bleibt laut DWD auch in der Nacht zum Dienstag stark bedeckt. In einigen Regionen könne es in der zweiten Nachthälfte etwas regnen. Die Nacht bleibe aber mild.

Tagsüber sei ebenfalls mit leichtem Regen oder Sprühregen zu rechnen. Auch die dichten Wolken bleiben am Dienstag in Hessen bestehen, so der DWD. Die Meteorologen erwarten Höchsttemperaturen zwischen 5 und 8 Grad. Dazu wehe leichter Wind aus westlichen bis südwestlichen Richtungen. dpa

Auch interessant

Kommentare