Waldrodung vor Bau des Riederwaldtunnels verschoben

Geplante Rodungen im Zusammenhang mit dem Bau des Riederwaldtunnels in Frankfurt sind auf nächstes Winterhalbjahr verschoben worden. Grund seien noch ausstehende Genehmigungen, teilte die Autobahn GmbH des Bundes am Freitag mit. Die Arbeiten im Fechenheimer Wald würden nun 2022/2023 stattfinden. An dem aktuellen Terminplan werde festgehalten, nach dem im Jahr 2023 mit dem Bau der Tunnelröhre begonnen werden soll und das Bauende für das Jahr 2031 vorgesehen ist.

Frankfurt/Main - Umweltschützer hatten vor zwei Wochen gegen die geplante Rodung eines Waldgebiets protestiert. Der Weiterbau der A66 und ihr Anschluss an die A661 mit dem geplanten Tunnel zählen seit Mitte der 1980er Jahre zu den politischen Dauerbrennern in Frankfurt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare