Unterlassene Kotbeseitigung

Wegen „Tretminen”: Gemeinde prüft DNA-Datenbank für Hunde

Der Gemeindevorstand in Lohra (Kreis Marburg-Biedenkopf) prüft die Einführung einer DNA-Datenbank für Hunde. Damit sollen die Vierbeiner identifiziert werden, deren Kot auf öffentlichem Gelände gefunden

Der Gemeindevorstand in Lohra (Kreis Marburg-Biedenkopf) prüft die Einführung einer DNA-Datenbank für Hunde. Damit sollen die Vierbeiner identifiziert werden, deren Kot auf öffentlichem Gelände gefunden wird, wie der CDU-Fraktionsvorsitzende der Gemeindeverwaltung, Werner Waßmuth, am Mittwoch sagte. Die Halter könnten so für die nicht beseitigen „Tretminen” zur Kasse gebeten werden. Die Gemeindeverwaltung hatte sich am Dienstag für die Prüfung ausgesprochen. Zuvor hatte die „Oberhessische Presse” darüber berichtet.

Eine DNA-Datenbank für Hunde gibt es in Deutschland laut Städte- und Gemeindebund bislang nicht. Es fehle eine rechtliche Grundlage, um die Hundehalter zur Abgabe einer DNA-Probe zu verpflichten, sagte Referatsleiterin Miriam Marnich. Auch sei die Einführung einer Datenbank in Deutschland bislang an der Kosten-Nutzen-Abwägung gescheitert.

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare