Fußball
+
Ein Spielball liegt auf dem Rasen.

Wehen Wiesbaden verliert Drittliga-Topspiel in Berlin

Der SV Wehen Wiesbaden kehrt mit leeren Händen vom Trip in die Hauptstadt zurück. Trainer Rehm stellt seinem Team kein gutes Zeugnis aus.

[Berlin - ]Rüdiger Rehm redete nach dem 1:3 (1:1) des SV Wehen Wiesbaden im Topspiel der 3. Fußball-Liga beim starken Aufsteiger Viktoria Berlin Klartext. „Wir waren nicht gut genug, um hier etwas mitzunehmen“, sagte der Trainer der Hessen und forderte: „Wir müssen uns stabilisieren, was die Defensive angeht. Das ist mir zu wenig. Da wird jeder hinterfragt und muss sich entsprechend präsentieren.“

Trotz der zweiten Saison-Niederlage belegt der SVWW mit 14 Punkten weiter den vierten Tabellenplatz. Der Rivale aus Berlin, für den Lucas Falcao (4. Minute), Tolcay Cigerci (46.) und Soufian Benyamina (88.) am Samstag die Tore erzielten, schob sich mit 17 Zählern auf Rang zwei vor.

Dort hätte Rehm gerne mit seiner Mannschaft gestanden, doch der zwischenzeitliche Ausgleich durch John Iredale (29.) und die Leistung reichten dafür nicht aus. „In der ersten Halbzeit waren wir nicht konsequent genug im Ausspielen unserer Konter und nicht effizient genug beim Abschluss“, bemängelte Rehm. „In der zweiten Halbzeit konnten wir nicht den nötigen Druck entwickeln.“ Das entscheidende Manko war für den 42-Jährigen aber: „Wir haben die Anfangsphase in beiden Halbzeiten verpennt. Das darf uns nicht passieren. Dann jedes Mal dem Rückstand nachzulaufen, ist natürlich schwierig.“ [dpa]

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare