1. Startseite
  2. Hessen

Weniger Vermisstenfälle in Hessen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

In Hessen sind im Jahr 2021 weniger Menschen als vermisst gemeldet worden. Das Landeskriminalamt (LKA) registrierte bis zur ersten Dezemberhälfte 5979 Fälle im Land und damit rund 800 weniger als zum Vorjahreszeitraum. Die höchste Zahl unter den Vermissten mit etwa 2000 Fällen machten weibliche Jugendliche aus, teilte das LKA auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden mit.

Wiesbaden - Etwa die Hälfte der Personenfahndungen zu Vermissten erledigen sich nach Angaben der Ermittler bereits innerhalb einer Woche und weitere 47 Prozent innerhalb von zwei Monaten. Das bedeutet, dass die Personen freiwillig in ihren gewohnten Lebenskreis zurückkehren, aufgegriffen werden oder ihr Aufenthalt ermittelt werden kann. Minderjährige gelten auch als vermisst, wenn sie aus Kriegsgebieten ohne einen erwachsenen Sorgeberechtigten nach Deutschland geflüchtet sind und sich der Inobhutnahme durch die Jugendämter aus eigenem Antrieb entzogen haben.

Die Suche nach Personen könne erfolgreich sein, auch wenn diese bereits mehrere Jahre verschwunden sind, berichtet das LKA mit Verweis auf den Fall einer 53-Jährigen aus Weiterstadt aus dem Jahr 2015. Die Frau hatte bei ihrer Tochter gewohnt und war nach einem Konflikt ohne Nachricht und ihre persönlichen Sachen verschwunden. Nach der Vermisstenanzeige der Eltern der Frau im Jahr 2021 sei diese schließlich gefunden und eine Familienzusammenführung erreicht worden. dpa

Auch interessant

Kommentare