1. Startseite
  2. Hessen

Mann rastet aus: Opfer nach gefährlichem Angriff im Krankenhaus

Erstellt:

Von: Sophia Lother

Kommentare

Am Hauptbahnhof von Wiesbaden kam es zu einem gefährlichen Angriff. (Archivfoto)
Am Hauptbahnhof von Wiesbaden kam es zu einem gefährlichen Angriff. (Archivfoto) © Andreas Arnold/dpa

Am Hauptbahnhof Wiesbaden greift ein Mann einen 50-Jährigen an. Bei der Festnahme macht die Polizei eine Entdeckung.

Wiesbaden – Ein Mann ist am Samstag (22.01.2022) am Hauptbahnhof Wiesbaden ausgerastet. Dabei verletzte er einen 50-Jährigen so massiv, dass dieser mit einem Knochenbruch im Kopf ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Doch wie hat sich der Vorfall ereignet? Wie die Polizei mitteilt, wurden die Beamten am Samstagabend zum Wiesbadener Hauptbahnhof gerufen. Ein 34-jähriger Mann hatte sich einen Holzstock gegriffen. Mit diesem schlug er einen 50-Jährigen. Der Mann erlitt Verletzungen am Ohr und einen Knochenbruch im Schädel. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Gefährlicher Angriff am Hauptbahnhof Wiesbaden: Mann rastet aus

Zu den Hintergründen des gefährlichen Angriffs kann die Polizei noch keine Angaben machen und beruft sich auf noch laufende Ermittlungen. Doch zum Täter nennen die Beamten noch weitere Details.

Die Bundespolizei veröffentlicht die Tatwaffe.
Die Bundespolizei veröffentlicht die Tatwaffe. © Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main

Bei der Festnahme fiel der Polizei nämlich auf, dass der 34-Jährige sich trotz einer Wiedereinreisesperre in Deutschland aufhielt. Außerdem besteht gegen ihn ein Haftbefehl wegen Einbruchs. Der Mann wurde einem Haftrichter vorgeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft. (slo)

Der Lokführer einer S-Bahn wurde am Hauptbahnhof Wiesbaden zu einer Notbremsung gezwungen: Ein Mann befand sich in den Gleisen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion