Namen an Türklingeln eines Mehrfamilienhauses
+
Ein Mann wird vor seiner eigenen Haustür in Wiesbaden von einem Unbekannten niedergestochen. Zuvor klingelte der mutmaßliche Täter an der Tür. (Symbolbild)

Blaulicht

Mann an eigener Haustür niedergestochen – Polizei sucht nach Täter

  • VonJan Lucas Frenger
    schließen

In Wiesbaden wird ein 31-Jähriger an seiner eigenen Wohnungstür von einem bisher unbekannten Täter niedergestochen. Die Kripo ermittelt.

Wiesbaden – Bei einem 31-jährigen Mann aus Wiesbaden klingelt es an der Wohnungstür – kurz darauf wird er niedergestochen. Dieser unglaubliche Fall ereignete sich laut Angaben der Polizei am Mittwoch (26.05.2021) gegen 00.25 Uhr am Elsässer Platz in Wiesbaden.

Doch wie kam es überhaupt zu dem unerwarteten Angriff an der eigenen Haustür? Ersten Ermittlungen der Wiesbadener Polizei zufolge, klingelte der unbekannte mutmaßliche Täter gegen 00:25 Uhr an der Wohnungstür des Geschädigten, woraufhin der 31-Jährige die Tür öffnete. Laut Polizei folgte ein kurzes Gespräch mit dem Unbekannten an der Tür, ehe dieser urplötzlich mit einem bislang noch unbekannten Stichwerkzeug auf den Geschädigten einstach.

Angriff in Wiesbaden: geschädigter in kritischem Zustand

Anschließend flüchtete der mutmaßliche Angreifer laut Informationen der Polizei Wiesbaden vom Tatort. Der 31-Jährige wurde durch den Angriff so schwer verletzt, dass er zur weiteren Behandlung sowie für Operationen in ein Krankenhaus gebracht wurde. Laut Polizei besteht derzeit keine Lebensgefahr – der Zustand des Geschädigten sei allerdings dennoch kritisch.

Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen – da der 31-jährige Wiesbadener bislang nicht zur Tat befragt werden konnte, bittet die Kriminalpolizei Wiesbaden nun mögliche Zeugen, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 mit Hinweisen zu melden. (Jan Lucas Frenger)

Vor Kurzem sind in Wiesbaden zwei Frauen bei einem Spaziergang von einem Exhibitionisten belästigt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion