Aufgrund von Steinen auf den Gleisen muss eine Regionalbahn in Wiesbaden anhalten. (Symbolbild)
+
Aufgrund von Steinen auf den Gleisen muss eine Regionalbahn in Wiesbaden anhalten. (Symbolbild)

Polizei sucht Zeugen

Steine auf Schienen gelegt – Lokführer muss Notbremse ziehen

  • VonSebastian Richter
    schließen

In Wiesbaden legen Unbekannte Schottersteine auf die Gleise. Der Lokführer kann Schlimmeres verhindern.

Wiesbaden – Am Donnerstagabend (26.08.2021) musste ein Zugführer die Notbremse ziehen. Unbekannte hatten Steine auf die Gleise gelegt. Die Strecke musste für einige Zeit gesperrt werden, wie die Polizei berichtet.

Die Regionalbahn war gegen 20.15 Uhr zwischen Wiesbaden-Schierstein und Niederwalluf unterwegs. Am Ortsausgang von Schierstein bemerkte der Lokführer die Steine auf den Gleisen. Zwar überfuhr er einige davon, aber bevor schlimmeres passierte, konnte er die Regionalbahn zum Stehen bringen. Die Polizei weist darauf hin, dass auf Gleisen abgelegte Gegenstände beim Überfahren zu gefährlichen Geschossen werden können.

Steine auf Gleise bei Wiesbaden gelegt: Polizei sucht Zeugen

Nach dem Nothalt des Zuges musste die Strecke für etwa 20 Minuten gesperrt werden, um die Gleise wieder freizuräumen. Die Steine verteilten sich auf einer Strecke von etwa einem Kilometer, so die Bundespolizei. Es entstand kein Schaden, niemand wurde verletzt. Nun sucht die Polizei nach Zeugen, die Hinweise zu den Tätern liefern können. Unter der Telefonnummer 069/130 145 1100 kann die Bundespolizeiinspektion Frankfurt erreicht werden.

Wegen der beschädigten Salzbachtalbrücke ist der Bahnverkehr rund um Wiesbaden ohnehin behindert. Die Sprengung der Brücke verzögert sich weiter. (spr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion