+
Seine Flucht endete in einem Schaufenster: Ein 30-jähriger Autofahrer floh vor der Polizeikontrolle auf der A4 - er hatte den Wagen voller vermutlich gestohlener Kosmetikartikel.

Flucht endet in Schaufensterscheibe

Verfolgungsjagd auf der A4: 30-Jähriger mit Auto voller Diebesgut flüchtet vor Polizeikontrolle

  • schließen

Ein 30-Jähriger hat sich in der Nacht zu Samstag auf der A4 eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert - er hatte Diebesgut im Wagen.

Dabei war der 30-jährigen polnische Staatsangehörigen sozusagen ein echter Volltreffer, denn die Polizei Osthessen hatte die Kontrollstelle auf dem A4-Parkplatz Nadelöhr als Kontroll- und Präventionsmaßnahmen zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität eingerichtet

Als die Beamten den Wagen des 30-Jährigen für die Kontrolle anhalten wollten, gab dieser allerdings Gas und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. An der Ausfahrt Wildeck-Obersuhl fuhr der Flüchtige von der Autobahn ab und wollte weiter in Richtung eines dortigen Industriegebiets fahren. 

Flucht endet in Schaufensterscheibe eines Spielwarenladens

Dabei verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte in die Schaufensterscheibe eines Spielwarenladens. Bei der anschließenden Festnahme leistete der 30-Jährige erheblichen Widerstand. In seinem Fahrzeug fanden die Polizisten eine große Menge an vermutlich gestohlenen Kosmetikartikeln. Bei der Personenüberprüfung stellte sich zudem heraus, dass gegen den Mann ein Haftbefehl wegen Einbruchsdiebstahl vorliegt. 

Kontrollen zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität ein seit Jahren bewährtes Konzept

Die Kontrolle zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität ist Teil eines Konzepts, das im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Osthessen bereits seit einigen Jahren erfolgreich umgesetzt wird. Trotz gesunkener Fallzahlen - im Jahr 2018 gab es in osthessen 123 vollendete Diebstähle bei Wohnungseinbruchen, was laut der Polizei der niedrigste jemals gemessene Stand  in Osthessen ist -  legt die osthessische Polizei auch weiterhin einen starken Fokus auf diesen Deliktsbereich.

Bereits in den vergangenen Wochen gab es dazu kleinere Kontrollmaßnahmen. In der Nacht zu Samstag fand dann in der Zeit zwischen 21 und 2 Uhr die großangelegte Verkehrskontrolle zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität auf der A4 im Bereich des Parkplatzes Nadelöhr statt. An diesem Einsatz waren neben  Beamten des Polizeipräsidiums Osthessen auch Kräfte der hessischen Bereitschaftspolizei und des Bundeskriminalamtes beteiligt.

Kontrolle auf der A4: 51 Wagen und 106 Personen wurden überprüft

Insgesamt wurden 51 Fahrzeuge und 106 Personen kontrolliert. Dabei wurden drei Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstößen gegen die Ladungssicherheit und fünf Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Zwei Fahrzeugführer waren ohne Führerschein unterwegs. Unter den Kontrollierten befanden sich fünf Personen mit einschlägigen Erkenntnissen im Bereich der Wohnungseinbruchskriminalität.

Polizeisprecher Dominik Möller: "Die Menschen in Osthessen leben sicher"

"Ziel unserer Kontrollen war es nicht nur Verstöße zu ahnden, sondern auch mögliche Tätergruppen aus der Anonymität zu holen und Erkenntnisse über Strukturen, Tatzusammenhänge und Reisebewegungen zu gewinnen", sagt Pressesprecher Dominik Möller und fügt an: "Die Menschen in Osthessen leben sicher, das belegen die Zahlen. Unsere Kontrollen tragen dazu bei, dass dies auch weiterhin der Fall ist und sich die osthessische Bevölkerung sicher fühlen kann."

Polizei bietet kostenlose Beratungen zum Schutz vor Einbrechern an

Neben solchen Kontrollmaßnahmen setzt das Polizeipräsidium Osthessen auch auf eine intensive Präventionsarbeit im Bereich der Wohnungseinbruchskriminalität. So bieten die Mitarbeiter der Fachstelle Prävention nicht nur kostenlose Beratungen bei Bauherren, Geschäftsleuten, Haus- und Wohnungsbesitzern an, sondern sind auch auf vielen Veranstaltungen mit Informationsständen und Fachvorträgen vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion