Zeitumstellung: Jäger warnen Autofahrer vor Wildunfällen

Der Landesjagdverband (LJV) Hessen hat auf die zum Beginn der Winterzeit steigende Gefahr von Wildunfällen hingewiesen. Weil die Uhren in der Nacht zum Sonntag um eine Stunde zurückgestellt würden, falle die Dämmerungszeit ab dem Wochenende wieder in die Hauptverkehrszeit, teilte der LJV am Donnerstag in Bad Nauheim mit. Autofahrer sollten daher besonders vorsichtig fahren.

Bad Nauheim - „Zwischen 6.00 Uhr und 8.00 Uhr morgens ist das Risiko für einen Zusammenstoß besonders hoch“, sagte ein Sprecher. Der LJV empfahl, kontrolliert zu bremsen, abzublenden und zu hupen - falls ein Tier am Straßenrand stehe. Falls ein Zusammenstoß unvermeidbar ist, solle der Autofahrer nicht riskant ausweichen, sondern das Lenkrad gut festhalten und bremsen.

Wildtiere sind in der Dämmerungszeit besonders aktiv, weil sie dann nach Nahrung suchen. Im Jagdjahr 2020/2021 wurden laut LJV hessenweit mehr als 15.000 Wildunfälle gemeldet, davon allein rund 12.000 mit Rehen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare