+
Badenixen unter der Dschungelcamp-Dusche: Jenny Frankhauser (links) und Sophia Vegas (vormals Wollersheim).

Diskussion in England

Dschungelcamp 2019 ohne Dusche? Das droht Kandidatinnen mit großen Brüsten

Findet das Dschungelcamp 2019 ohne Dusche statt? Darüber diskutieren die Briten gerade. Für Kandidatinnen mit großen Brüsten könnte das gefährlich sein...

London - Als ob es im Dschungelcamp keine anderen Probleme gibt: Zum Beispiel Giftschlangen, Dehydrierung oder Käfer, die nachts in den Schlafsack krabbeln können. Aber nein! Solche Sorgen macht sich eine britische Journalistin nicht um die „Promis“ von der Insel, die derzeit im Dschungelcamp hausen.

Barbara Ellen, Kolumnistin bei der linken Zeitung The Guardian echauffiert sich über die Dschungelcamp-Dusche. Sie wissen schon: Der berühmte Wasserfall, den die Kandidaten als natürliche Dusche verwenden (und der in Wirklichkeit künstlich ist). Barbara Ellen fordert eine Abschaffung der Wasserfall-Dusche im Dschungelcamp! Der Grund: Vermeintlich sexistische Bilder von leicht bekleideten Camperinnen. Über dieses Thema ist im Vereinigten Königreich eine hitzige Debatte entbrannt. Was die Guardian-Journalistin wohl nicht bedacht hat: Für Kandidatinnen mit großen Brüsten könnte die Abschaffung der Dschungelcamp-Dusche ein echtes medizinisches Problem bedeuten. Aber der Reihe nach...

Barbara Ellen hält es für ein Unding, dass die Kandidatinnen sich im Zeitalter der #MeToo-Debatte fast hüllenlos vor der Kamera duschen müssen. In ihrer Guardian-Kolumne fragt sie dezidiert: „Ist es in inmitten der #MeToo-Ära nicht an der Zeit, dass die Wasserfall-Dusche im Dschungelcamp abgeschafft wird?“ Sie moniert: „Über die Jahre fühlten sich junge, weibliche Prominente fast dazu gezwungen, im Bikini zu dieser grauenhaften Dusche zu stapfen, um sich dort zu strecken, zu rekeln und zu biegen und sich generell so unbequem zu bewegen, als sei es ein ,Playboy’-Shooting.“ Sie bietet gleich eine Alternative zur Dschungelcamp-Dusche an: „Würde es die Show ruinieren, wenn alle Teilnehmer (männlich und weiblich) sich entweder ganz privat waschen oder zumindest im Dschungeltümpel baden würden?“ Gemeint ist übrigens jener Tümpel, den Hanka Rackwitz seinerzeit als Toilette missbrauchte (Link zu *tz.de).

Für Barbara Ellen ist es jedenfalls eine klare Sache: „Wer braucht im 21. Jahrhundert noch so etwas wie einen Nasses-T-Shirt-Wettbewerb für Z-Promis?“ Sie fordert: Weg mit der Dschungelcamp-Dusche!

Dschungelcamp ohne Dusche? User laufen Sturm gegen die Idee

Da schätzt sie wohl die Mentalität ihrer Landsleute falsch ein. In den Kommentaren zum Guardian-Artikel feuern etliche User aus vollen Rohren gegen die Kolumnistin. „Was ist mit den Frauen, die am Strand Bikinis tragen“, fragt eine Userin. „Sollen die sich jetzt auch bedecken? Lass die Teilnehmer doch ihre eigenen Entscheidungen treffen.“ 

Ein anderer meint: „Sich auf #MeToo zu berufen wird jetzt wohl zum Totschlag-Argument in jeder lächerlichen Diskussion!“ Zahlreiche andere User rufen in Erinnerung, dass ja keiner zur Teilnahme am Dschungelcamp gezwungen werde. Und ein weiterer User befürchtet, dass die Briten bald so prüde sein könnten wie die Amerikaner. Shocking! 

Mittlerweile hat sich auch die Boulevardzeitung The Sun in die Debatte eingeschaltet. Sie hält die Forderung nach einer Abschaffung der Dschungelcamp-Dusche für eine „dumme Idee“. Konkret titelt die Sun: „Water silly idea“. Was ein Wortspiel ist und sich ausgesprochen wie „What a silly idea“ anhört, was auf Deutsch bedeutet: „Was für eine dumme Idee!“ Womit mal wieder der Beweis erbracht wäre, dass Witze in anderen Sprachen komplett unlustig werden, sobald man sie auf Deutsch übersetzt. So wie der legendär doofe Ring-Name eines Wrestlers, der mal als „Hugh G. Rection“ antrat. Aber lassen wir das...

Jedenfalls macht sich die Sun zum Sprachrohr all jener TV-Zuschauer, die ihre Dschungelcamp-Dusche auch weiterhin sehen wollen. Und zeigt gleich ein „Best Of“ der leicht bekleideten Kandidatinnen beim Duschen.

Noch ist unvorhersehbar, wie sich die Debatte entwickelt. Findet das Dschungelcamp 2019 mit den deutschen Kandidaten und Kandidatinnen im Januar ohne Dusche statt? Ernsthaft? Da bekommen Annemarie Eilfeld, Evelyn Burdecki und Emilija Mihailova Dschungel-Verträge - und dann montieren sie die Dusche ab? Ach komm!

Wobei: Nicht jede hanebüchene Idee der Briten wird beim deutschen Dschungelcamp umgesetzt. So wie die berüchtigte Sex-Höhle, die mal angedacht gewesen sein soll... (Link zu *tz.de)

Dschungelcamp 2019: Abschaffung der Dusche wäre Problem für Kandidatinnen mit großen Brüsten

Zudem könnte die Abschaffung der Dschungelcamp-Dusche ein medizinisches Problem für alle Kandidatinnen mit großen Brüsten bedeuten. Schon Ende 2017 warnte Dschungelcamp-Mediziner Dr. Bob (Link zu *tz.de) jene Damen mit Silikon-Brüsten vor einem ganz besonderen Gesundheitsrisiko: Bei mangelnder Hygiene könnten sich die Brüste mit einem Pilz infizieren. Vor allem Frauen mit Brust-Implantaten seien einem erhöhten Infektionsrisiko eines Hautausschlages ausgesetzt.

Gegenüber dem britischen Boulevardblatt Daily Mirror sagte Dr. Bob damals: „Das größte Problem, das ich mit großen Brust-Implantaten habe, ist, dass sich aufgrund der Feuchtigkeit im Dschungel Pilzinfektionen sehr schnell auf der Haut ausbreiten. Wenn die großen Brust-Implantate dann auf der Brust reiben und die Frauen sie nicht waschen, können sie sich dort leicht eine Pilzerkrankung einfangen.“

Und DIESER Gefahr kann man die Kandidatinnen ja wohl nicht guten Gewissens aussetzen!

Übrigens: Die aktuellsten Nachrichten vor dem Start von der 13. Staffel von „Ich bin ein Star - holt mich hier raus!“ finden Sie im News-Ticker zum Dschungelcamp 2019

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare