1. Startseite
  2. Film, TV & Serien

Hartz und herzlich: Elvis leistet sich Luxus-Aktivität – Zuschauer empört

Erstellt:

Von: Sina Koch

Kommentare

In Elvis‘ Webshow „Einfach Elvis“ gibt der „Hartz und herzlich“-Darsteller einen Einblick in sein Leben, wenn er mal nicht im TV zu sehen ist. Eine neue Aktion ärgert die Zuschauer besonders:

Die Menschen in den Benz-Baracken von Mannheim stehen zusammen, immer ehrlich und hilfsbereit. Bei „Hartz und herzlich“ bekommen die RTLZWEI-Zuschauer einen Einblick in den Alltag der Bewohner mit Geldsorgen, Ämterstress und gesundheitlichen Problemen. Auch in den sozialen Medien kommen die Barackler mit ihrer lockeren Art gut an. Einer dieser Alltagshelden ist der achtfache Familienvater Elvis.

SendungHartz und herzlich
SenderRTLZWEI
DrehortBenz-Baracken, Mannheim

„Hartz und herzlich“: Elvis hat eine eigene Webserie – und geht zum Skydiving

Wie MANNHEIM24 berichtet, mischt Elvis überall mit und ist ein Mann der klaren Worte. Er diskutiert gerne und liebt das Abenteuer. Auch wenn er mit seiner 10-köpfigen Familie von Hartz IV lebt und viele Einschränkungen hinnehmen muss, hat Elvis seinen Humor nicht verloren. Deshalb hat der Zuschauerliebling eine eigene Webserie „Einfach Elvis“ auf Facebook bekommen.

Der Familienvater steht also nicht nur für die Sozialdoku „Hartz und herzlich“ selbst vor der Kamera, sondern auch alle 14 Tage für seine eigene Webshow. In der jüngsten Episode von „Einfach Elvis“ hebt der TV-Star ab. Für den Benz-Barackler ging es in einen Windkanal zum Skydiving.

„Hartz und herzlich“ in den Benz-Baracken: Elvis im Windkanal – „Nichts ist schöner als Fliegen“

Keinen Boden unter den Füßen zu haben, ist für Elvis kein Problem: Nach dem Tandemsprung aus einem Hubschrauber und dem „House Running“ wieder ein adrenalinlastiges Abenteuer für den „Hartz und herzlich“-Darsteller. Zunächst steht der gebürtige Kroate voller Ehrfurcht vor dem Windkanal, schon das Geräusch des Windstroms, der ihn in Kürze tragen wird, löst einen Rausch aus.

Elvis findet, „im Großen und Ganzen, ist es nichts anderes als Fallschirmspringen nur ohne die Höhe und, dass halt kein Fallschirm aufgeht “. Dann geht es in den Flug-Anzug. „Was man mit Wind alles anstellen kann“, stellt der Adrenalin-Junkie aus den Benz-Baracken fest. „Abgefahren! Wie heißt es immer: Nichts ist schöner als Fliegen“, fasst der Familienvater seine Zeit im Windkanal zusammen.

„Hartz und herzlich“: Elvis hat Spaß beim Skydiving – und erntet Lob vom Fluglehrer

Am liebsten würde Elvis weiter im Windkanal bleiben und üben, die unterschiedlichsten Kunststücke zu fliegen. Der Wunsch wird wohl ein Traum bleiben, nicht zuletzt, weil der „Hartz und herzlich“-Protagonist zum dritten Mal Opa geworden ist und seine Tochter Jasmin unterstützen möchte.

Elvis ist begeistert, sich einfach mal wieder den Wind um die Ohren wehen zu lassen. Nach dem Flug im Windkanal gab es Lob vom Fluglehrer – und neben positiven Anerkennungen auch Kritik von den Facebook-Followern, die wohl eher nach einer Gelegenheit zum Ablästern gesucht haben.

„Hartz und herzlich“ in Mannheim: So reagieren die Fans auf Elvis‘ Skydiving-Abenteuer

Elvis würde sich auf Kosten der Steuerzahler ein gutes Leben machen, hieß es unter anderem. Er solle lieber arbeiten gehen oder seine Zeit für die Jobsuche nutzen. Zudem sind die „Hartz und herzlich“-Fans verwundert, wie Elvis solche körperlich anspruchsvollen Abenteuer erleben kann, wenn er unter starker Arthrose leidet.

Da die Vorwürfe unter der neusten „Einfach Elvis“-Episode grenzwertig sind, muss die Produktionsfirma in den Kommentaren eingreifen: „Bitte denkt an die Netiquette. Außerdem wollen wir noch mal höflich darauf aufmerksam machen, dass das Internet und die Social Media Kanäle kein rechtsfreier Raum sind“, schreiben die Produzenten von „Einfach Elvis“. (sik)

Auch interessant

Kommentare