1. Startseite
  2. Film, TV & Serien

"Matterns Revier": Anheimelnde Klischees

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ulrich Feld

Kommentare

ARD MATTERNS REVIER, neue Vorabendserie (8 Folgen) mit Hansa Czypionka, ab (17.11.15), immer dienstags um 18.50 Uhr im Ersten
Matterns Revier - neuer Vorabendkrimi aus dem Ruhrpott um den eigenwilligen Kriminalkommissar Manfred Mattern (Hansa Czypionka, l.), der auch nach seiner vorzeitigen Pensionierung das Ermitteln nicht lassen kann und den Dingen auf den Grund gehen muss. Und weil der "Mama" nicht nur gerne unter seinen Kumpels ist, sondern auch sehr für Behaglichkeit und Heimat, wohnt er jetzt wieder bei seiner Mutti Evelyn (Regine Vergeen, r.) und Dackel Cherry.
© ARD/Martin Valentin Menke - honorarfrei, Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter ARD-Sendung bei Nennung: "Bild: "ARD/Martin Valentin Menke" (S2). ARD Programmdirektion/Bildredaktion, Tel. 089/5900 23879, Fax 089/5501259, mail bildredaktion@daserste.de
ARD MATTERNS REVIER, neue Vorabendserie (8 Folgen) mit Hansa Czypionka, ab (17.11.15), immer dienstags um 18.50 Uhr im Ersten Matterns Revier - neuer Vorabendkrimi aus dem Ruhrpott um den eigenwilligen Kriminalkommissar Manfred Mattern (Hansa Czypionka, l.), der auch nach seiner vorzeitigen Pensionierung das Ermitteln nicht lassen kann und den Dingen auf den Grund gehen muss. Und weil der "Mama" nicht nur gerne unter seinen Kumpels ist, sondern auch sehr für Behaglichkeit und Heimat, wohnt er jetzt wieder bei seiner Mutti Evelyn (Regine Vergeen, r.) und Dackel Cherry. © ARD/Martin Valentin Menke - honorarfrei, Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter ARD-Sendung bei Nennung: "Bild: "ARD/Martin Valentin Menke" (S2). ARD Programmdirektion/Bildredaktion, Tel. 089/5900 23879, Fax 089/5501259, mail bildredaktion@daserste.de © (ARD-Programmdirektion)

Es g

Es geht gemütlich zu im Umfeld des Ex-Polizisten Manfred Mattern (Hansa Czypionka), genannt " Mama" im Ruhrgebiet. Sein "Revier" ist nicht mehr die Polizeidienststelle, denn Mattern ist nach zwei Herzinfarkten Frührentner, verwitwet und lebt wieder bei seiner Mutter. Ein überschaubares Gebiet, in dem unter anderem die Eckkneipe von Eckhard „Ecki" Schickedanz (Roland Riebeling) eine Rolle spielt. Und in "Las Vegas", Folge Nummer Fünf der Serie, auch dessen Aushilfe Sigrid Sigrid (Lena Amende).

Die hat sich nämlich verliebt und will heiraten. Ihr Neuer ist jung, war Soldat in Afghanistan und ist reich: Seinen kranken Vater will er in ein Pflegeheim auf Sylt bringen lassen. In Wirklichkeit handelt es sich um einen vorbestraften Kleinkriminellen, der als Freigänger gerade die ersten Schritte in der Freiheit unternommen hat. Und er hat Schulden bei Lutz Lotzmann (Götz Argus), wegen seines weißen Bademantels auch "Eisbär" genannt. Der will Sigrids Ehemann in Spe darum zu einem Raubüberfall zwingen.

Respekt im Revier

Doch Mattern bekommt noch rechtzeitig Wind davon - schon das Sigrids Neuer nach einer geplanten Hochzeit den Namen seiner Frau annehmen will, macht ihn miswstrauisch. Am Ende landet Lutz, hereingelegt von Mama, bei der Polizei. Recht unterhaltsam das Ganze, aber sicher kein Garant für Hochspannung. Die Serie hat natürlich auch andere Schwerpunkte. Man kennt sich gegenseitig in der Szenerie, das Zwischenmenschliche spielt eine große Rolle. Selbst Gauner und Polizisten gehen halbwegs anständig miteinander um.

Der Reiz der Serie liegt in der gemütlichen Bodenständigkeit der Figur, ihrem überschaubaren Lebensbereich samt Eckkneipe, Schnitzel und Bierchen. Dicke Ruhrpott-Klischees, aber irgendwie nostalgisch und anheimelnd. In dieser Welt haben brutale Schlägereien oder Blut nichts verloren. Einschlägige Szenen - etwa wenn Lutz Lotzmann Sigrids Freund im Boxclub in die Mangel nehmen lässt - kommen atmosphärisch schön gefilmt, aber mit einem milden Augenzwinkern: In Matterns Revier haben eben selbst die Verbrecher noch sowas wie Ehre im Leib.

Leicht überzeichnet, aber keine Karikaturen

Weswegen sie sich auch wie hier ohne zu zögern auf einen Deal mit der Polizei einlassen und am Ende mit einem lauten Schimpfwort, aber ohne körperliche Gegenwehr in den Bau gehen. Die Figuren sind nur leicht überzeichnet und präsentieren sich mit realistischem Anstrich. Obwohl die Rollen wie etwa der Eisbär typengerecht besetzt sind, geraten sie nicht zur Karikatur: Die Darsteller verzichten auf jede Übertreibung. Ein wenig hausbacken zeigt sich die Serie, aber nicht zu stark und mit Witz und einiger Liebe gemacht.

Wie Mattern auch selbst ein wenig eben. Nur sollte Matterns Ärztin Dr. Beate Elshoff (Tina Ruland) mal versuchen, ihm etwas mehr ins Gewissen zu reden: So viel Schnitzel mit Pommes, Knödel  und Bier sind gewiss nicht die richtige Ernährung für jemanden, der schon zwei Herzinfarkte hinter sich hat.

Auch interessant

Kommentare