+

Pianissimo

Du musst nichts tun

  • schließen

Die Welt ist sehr komplex geworden. Höchste Zeit daher, dass die Anforderungen nach den richtigen Kriterien unterschieden werden. Wichtig ist nämlich gar nicht, was der Betreffende tun muss und worum es überhaupt geht.

Die Welt ist sehr komplex geworden. Höchste Zeit daher, dass die Anforderungen nach den richtigen Kriterien unterschieden werden.

Wichtig ist nämlich gar nicht, was der Betreffende tun muss und worum es überhaupt geht. Sondern ob es in eine von folgenden drei Kategorien fällt: 1. Du musst nichts tun 2. Achtung! Jetzt wird es dringend! und 3. Ohnehin schon zu spät. Wenn das etwa auf Briefumschlägen stehen oder in Arbeitsgesprächen vorausgeschickt würde, wäre alles leichter einzuordnen.

Na gut, manche Information wäre gar nicht mehr erwünscht, wenn jeder wüsste: Die fällt in Kategorie 1 oder 3. Denn warum dann überhaupt etwas erfahren? Im ersten Fall will der Mitmensch vielleicht nur erwähnen, was er selbst geleistet hat – wen interessiert das? Und im anderen gilt die alte Operetten-Weisheit: „Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist.“ Schließlich muss jede Überlastung des Gedächtnisses vermieden werden, das wird ja schon für sämtliche Passwörter gebraucht.

Dummerweise wechseln die Kategorien aber bisweilen schnell. Dann glaubt jemand, er müsse nichts tun, aber kurz nachdem es dringend wird, ist es schon zu spät. Aber Achtung! Rätselrater müssen jetzt nichts tun! Es handelt sich dabei um Männer in Beziehungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare