+

Pianissimo

Richtig muffeln

WM-Muffel werden bald wieder schief angesehen – wenn sie etwa kurz vor dem Deutschland-Spiel fragen: „Hast Du heute Abend Zeit?“ Oder unsensibel am Bildschirm vorbeilaufen, während dort gerade ein Tor fällt. Aber es geht auch anders.

WM-Muffel werden bald wieder schief angesehen – wenn sie etwa kurz vor dem Deutschland-Spiel fragen: „Hast Du heute Abend Zeit?“ Oder unsensibel am Bildschirm vorbeilaufen, während dort gerade ein Tor fällt. Aber es geht auch anders.

Wer als WM-Muffel nämlich scharf nachdenkt, kommt darauf, dass er die Weltmeisterschaft aus ideologischen Gründen boykottieren könnte. Immerhin elf Prozent der Deutschen haben das laut einer gestern vorgestellten Umfrage der Universität Hohenheim ernsthaft vor. Findet diese doch in Russland statt, wo Menschenrechte nicht geachtet werden. Dazu noch die Korruptionsvorwürfe gegen die Fifa!

Aber mit etwas Mühe findet sich noch mehr: Es spielen reine Männergruppen (Diskriminierung!), und der Lederball ist definitiv nicht vegan. Zudem könnte das schlimme Bier-Doping ganzer Zuschauergruppen gleich vorsorglich geächtet werden. Hier reicht, wie heute meistens, schon der bloße Verdacht.

Natürlich könnten Freunde und Bekannte darauf kommen, dass dahinter eigentlich nur steckt: Fußball interessiert mich einfach nicht. Aber sie können es, wenn nur geschickt und politisch korrekt gemuffelt wird, nicht beweisen! Denn die Gedanken sind zwar nicht wirklich frei, aber dem Videobeweis nicht zugänglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare