+

Pianissimo

Schlechte Vorsätze

  • schließen

Das Jahr 2017 ist kaum noch zu retten, rast es doch in atemberaubender Geschwindigkeit seinem Ende entgegen. Und was wird in dieser verhängnisvollen Situation vom erstaunten Beobachter verlangt:

Das Jahr 2017 ist kaum noch zu retten, rast es doch in atemberaubender Geschwindigkeit seinem Ende entgegen. Und was wird in dieser verhängnisvollen Situation vom erstaunten Beobachter verlangt: Er soll gute Vorsätze fassen! Jetzt schon!

Ein Münsteraner Wirtschaftspsychologe empfiehlt nämlich, die Dinge nicht erst im neuen Jahr anzugehen – sondern dann, wenn sie einem in den Sinn kommen. Wer also jetzt bereits zwischen zwei Bissen denkt: „Ich sollte keine Kekse mehr essen“, müsste tatsächlich damit aufhören. Das ist, wie jeder weiß, sowohl gesellschaftlich als auch psychisch völlig unmöglich.

Schließlich braucht der innere Schweinehund im Advent seine festgelegte Schonzeit, in der er nicht aufgescheucht oder vertrieben wird. Und das Schlemmen wird ja erst richtig schön durch das wohlige Vorausblicken auf die enthaltsame und extrem sportliche Zeit zu Jahresbeginn – selbst wenn diese dann doch nur fünf Sekunden dauert.

Vermutlich ist es sogar effektiver, derzeit bewusst schlechte statt gute Vorsätze zu fassen. Sich also etwa fest vorzunehmen: „Ich werde so viel sündigen, wie ich es zeitlich schaffe.“ Denn im Vergleich dazu ist dann 2018 schon das Nichtstun ein guter Vorsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare