Fußball wird auch mal mit dem Kopf gespielt

In Eyal Halfons sportlicher Satire „90 Minuten – Bei Abpfiff Frieden“ sollen Israelis und Palästinenser gegeneinander antreten.

Mitten in der EM mag das wie Ketzerei klingen: Aber das Schöne am Fußball ist doch eigentlich, dass es um nichts geht. 22 Spieler versuchen, einen Ball in zwei verschiedene Tore zu schießen, und am Ende gibt es einen zumeist recht hässlichen Pokal. In Eyal Halfons Politsatire „90 Minuten – bei Abpfiff Frieden“ sieht das ganz anders aus. Seit mehr als einem halben Jahrhundert bekriegen sich Israelis und Palästinenser, und nun soll ein Fußballspiel darüber entscheiden, wer im Gelobten Land bleiben darf.Der Manager der israelischen Mannschaft Chairman (Moshe Igvy) ist von der politischen Verantwortung überfordert, gibt sich jedoch siegesgewiss.

Der deutsche Trainer der israelischen Mannschaft, Jan Müller (Detlev Buck), soll nicht nur den sportlichen, sondern auch den ideologischen Kampfgeist stärken. Mit satirischem Vergnügen parodiert Regisseur Halfon die Abneigungen zwischen Palästinensern und Israelis. Moshe Igvy und Norman Issa geben ihren Rollen als konkurrierende Team-Manager wunderbar verlebten Charme. wik Sehenswert

Frankfurt: Harmonie

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare