Der Medienberater in Dubai bringt es auch nicht

  • schließen

Regisseur Hakan Savas Mican arbeitete Goethes Trauerspiel „Clavigo“ am Staatstheater Wiesbaden zu einer weltläufigen Seifenoper von heute um.

Ein schwarzer Flügel steht auf der Bühne, weiße Vorhänge wehen, als würde Luft durch den Raum ziehen. So sieht die Umgebung aus, in die Regisseur Hakan Savas Mican und seine Bühnenbildnerin Sylvia Rieger Clavigo, Carlos, Marie und Ihresgleichen verfrachtet haben. Verortet das sparsam-zeitlose Setting die Handlung zunächst im reizvoll Ungefähren und umspannen auch die Kostüme von Miriam Marto je nach Rolle auf dezent oder auch stärker artifizielle Weise die Zeit von Goethe bis heute durch einen Mix aus aktueller Kleidung und Rüschen oder Corsagen, so wird die zeitliche Verortung textlich doch sehr rasch sehr konkret.

Der Ort der Handlung ist nicht mehr Madrid im 18. Jahrhundert, sondern er liegt irgendwo im Dubai des Jahres 2015. Clavigo (Christian Erdt) ist Medienberater des emiratischen Diwan und stolz, dass er „als kleiner Türke mit einem MBA aus Frankfurt“ in der Millionenstadt Dubai so erfolgreich tätig war und sogar mit einem Medienpreis ausgezeichnet wurde. Für ihn und Carlos (Ulrich Rechenbach) lautet die hochtrabende Maxime „The sky is the limit“. Und damit sie diese Maxime leben können, arbeitet Carlos daran, Clavigo Marie madig zu machen. Immerhin hat er sie ja bereits einmal verlassen. Wie später zu erfahren ist, sehr zeitgemäß: per SMS, nach einer Party.

„Clavigo“ gehört sicherlich nicht zu den stärksten Stücken Goethes. Die Aktualisierungen, die der Regisseur und sein Textbearbeiter Oliver Kontny vorgenommen haben, machen es aber auch nicht besser. Im Gegenteil. Der Versuch, die Zerrissenheit zwischen Liebe und Karriere als Begleitumstände von karrieresüchtigen und egomanen Wirtschaftsflüchtlingen zu inszenieren, macht die ganze Sache eher klein statt aktuell. Aus dem Trauerspiel wird eine Seifenoper. Kein Wunder also, dass am Ende auch niemand mehr stirbt. Die Vorhänge fallen, Marie (Barbara Dussler) legt die Kleidungsaccessoires ihres Daseins in der Fremde ab und kehrt nach Deutschland zurück, wo sie auch Clavigo trifft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare