1. Startseite
  2. Kultur

„Wenn Du Stirbst“: Es gibt immer wieder eine neue Chance

Erstellt: Aktualisiert:

Von: André Wesche

Kommentare

In „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei“ spielt Zoey Deutch eine 17-Jährige, die mehrfach ihren Todestag erlebt.

Das Jugendbuch „Wenn du stirbst . . .“ von Lauren Oliver hat sich zum Bestseller gemausert, nun können aber auch Lesefaule in den Genuss der Geschichte mit dem Originaltitel „Before I fall“ kommen. Die unabhängige amerikanische Filmemacherin Ry Russo-Young hat die kluge Parabel zu einem High-School-Mystery-Drama der besseren Art verarbeitet.

Nein, wenn das Mädchen Sam (Zoey Deutch) morgens geweckt wird, ertönt nicht „I Got You Babe“ aus dem Radio. Ansonsten hat ihr Leben aber durchaus deutliche Parallelen zum Filmklassiker „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Jeder Tag gleicht wie ein Ei dem anderen, weil es tatsächlich immer wieder ein und derselbe Tag zu sein scheint, als wäre Sam in einer Zeitschleife gefangen. Sie fährt mit ihren wohlsituierten und angemessen albernen Freundinnen zur Schule, wird zu einer Party eingeladen, die Feier wird vom Auftauchen der meistgehassten Mitschülerin überschattet, und auf dem Heimweg ereignet sich ein folgenschwerer Unfall. Und dann geht alles wieder von vorne los. Sam weiß nicht, ob sie träumt oder wie sie sich das „ganztägige Déjà-vu“ sonst erklären soll. Aber sie will was unternehmen. Und am Ende kracht es, immer und immer wieder.

Die Botschaft des Filmes liegt nicht in psychologischen Tiefen verborgen. Die Geschichte regt dazu an, im Hier und Jetzt zu leben und an jedem Tag etwas Gutes zu tun. „Was Du machst, ist von Bedeutung“, heißt es da. Oder auch: „Für dich gibt es vielleicht ein Morgen, aber für einige von uns gibt es nur heute.“ Die charismatische Hauptdarstellerin Zoey Deutch („Dirty Grandpa“) führt als 17-jährige Erzählerin aus dem Off durch die Handlung ihres Todestags und zeigt sich in einer Rolle, die schnell unglaubwürdig hätte wirken können, äußerst souverän.

Und auch wenn sich die Regisseurin Russo-Young („You won’t miss me“) mitunter der Kitsch-Grenze gefährlich annähert, muss man sich nicht langweilen. Sehenswert

Auch interessant

Kommentare