Zahlen und Fakten zum Buchmarkt

  Mit 7000 Ausstellern aus mehr als 100 Ländern ist die Frankfurter Buchmesse die weltweit größte Bücherschau. Gastland der Messe, die vom 11. bis 15.

  Mit 7000 Ausstellern aus mehr als 100 Ländern ist die Frankfurter Buchmesse die weltweit größte Bücherschau. Gastland der Messe, die vom 11. bis 15. Oktober stattfindet, ist in diesem Jahr Frankreich. Für das Publikum ist die Buchmesse am kommenden Wochenende geöffnet, am Samstag, 14. Oktober, von 9 bis 18.30 Uhr, und am Sonntag, 15. Oktober, von 9 bis 17.30 Uhr. Eine Tageskarte für Privatbesucher kostet 19 Euro, das Wochenendticket 30 Euro. Familien zahlen 46 Euro Eintritt.

  Der Buchmarkt in Deutschland gehört zu den größten und lebendigsten weltweit. Der Umsatz auf dem deutschen Buchmarkt stieg 2016 um 1 Prozent auf 9,28 Milliarden Euro. Damit ist die Bilanz trotz großer Umbrüche und massiver Medienkonkurrenz seit zehn Jahren weitgehend stabil.

  Die Zahl der Buchkäufer lag 2016 bei 30,8 Millionen; das ist ein Minus von 2,3 Millionen. Demgegenüber nahm die Kaufintensität zu: 2016 erwarben Kunden durchschnittlich 12,2 Bücher pro Jahr, 2015 waren es 11,5. Jeder Käufer gab im Schnitt 134,29 Euro für Bücher aus; das waren 9,4 Prozent mehr als im Vorjahr (122,78 Euro). Der durchschnittlich pro Buch bezahlte Preis stieg um 2,6 Prozent auf 10,98 Euro.

  Der klassische Buchhandel verzeichnete leichte Einbußen, während der Internethandel erneut deutlich zunahm. Der stationäre Buchhandel machte 2016 rund 4,39 Milliarden Euro Umsatz. Das waren 0,8 Prozent weniger als im Jahr davor. Der Marktanteil sank auf 47,3 Prozent. Der Umsatz des Internet-Buchhandels, zu dem auch das Online-Geschäft der stationären Händler gezählt wird, stieg deutlich um 5,3 Prozent. Entsprechend wuchs auch der Umsatzanteil auf 18,2 Prozent an (2015: 17,4 Prozent); das entspricht einem Gesamtumsatz von 1,69 Milliarden Euro.

  E-Books gewinnen weiterhin Nutzer hinzu, allerdings auf niedrigem Niveau. 2016 wurden 28,1 Millionen Exemplare verkauft (Vorjahr: 27 Millionen); die Zahl der Käufer sank von 3,9 auf 3,8 Millionen. kna

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare