+
Mit einem Auto sind die Diebe in das Juweliergeschäft auf der Frankfurter Straße in Bad Vilbel gefahren. Foto: Polizei

Fahndung mit Hubschrauber

Diebe fahren mit Auto in Juweliergeschäft in Bad Vilbel

Die einem Aufsehen erregenden Manöver haben Schmuckdiebe in der Nacht von Sonntag auf Montag in Bad Vilbel Beute gemacht. Wie die Polizei am Montagmorgen berichtet, fuhren die Täter mit einem blauen Renault Clio in die Front des Juweliergeschäfts in der Nidda-Passage. Fenster und Tür des Juweliers wurden dabei zerstört, die Einbrecher hatten Zugang zum Geschäftsinneren und erbeuteten diversen Schmuck. Welchen Wert die Beute hat, ist noch nicht bekannt.

Die einem Aufsehen erregenden Manöver haben Schmuckdiebe in der Nacht von Sonntag auf Montag in Bad Vilbel Beute gemacht. Wie die Polizei am Montagmorgen berichtet, fuhren die Täter mit einem blauen Renault Clio in die Front des Juweliergeschäfts in der Nidda-Passage. Fenster und Tür des Juweliers wurden dabei zerstört, die Einbrecher hatten Zugang zum Geschäftsinneren und erbeuteten diversen Schmuck. Welchen Wert die Beute hat, ist noch nicht bekannt.

Zeugen beobachteten in der Frankfurter Straße zwei vermummte Personen, die vom Tatort in Richtung Nidda flüchteten. Mit einem Polizeihubschrauber suchte die Polizei nach den Tätern. Eventuell könnten diese weiter auf einem älteren schwarzen Motorrroller geflüchtet sein. Auf diesem Fahrzeug haben Zeugen laut Polizeiangaben eine Frau mit langen, dunklen Haaren, und einen Mann mit einer dunklen Sporttasche gesehen.

Die Polizei in Bad Vilbel sucht nun dringend weitere Zeugen der Tat. Oder Personen, die Hinweise zur Herkunft des blauen Renault Clios geben können. In dem Fahrzeug seien Nummernschilder gefunden worden, die vermutlich aber nicht zu diesem Fahrzeug gehören. Wer etwas über den Clio weiß, die Tat oder die flüchtenden Diebe gesehen oder bereits vor dem Einbruch etwas Verdächtiges rund um die Nidda-Passage bemerkt hat, soll sich bei der Polizei in Bad Vilbel melden, die Telefonnummer lautet (06101) 5460-0.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare