+
Der Schriftzug "Polizei" steht auf einem Polizeiwagen. Foto: Markus Künzel

Versuchtes Tötungsdelikt

Mann im Frankfurter Bahnhofsviertel mit Messer verletzt

Am Mittwochmorgen kam es zu einer körperlichen Auseinadersetzung in deren Verlauf ein 40-jähriger Mann mit einem Messer verletzt wurde.

Am frühen Mittwochmorgen trafen in der Taunusstraße mehrere Menschen aufeinander. Die Streitigkeit eskalierte, als ein Mann ein Messer zog und einen 40-Jährigen damit im Brustbereich verletzte. Anschließend flüchtete der Tatverdächtige über die Elbestraße in Richtung Niddastraße. Das Opfer wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen stellten sich als nicht lebensbedrohlich heraus.

Polizei sucht nach Hinweisen

Die Polizei ist unter der Rufnummer 069/755-53111 auf der Suche nach Hinweisen zu Hintergründen der Auseiandersetzung.

Bislang ist nur bekannt, dass der Tatverdächtige als männlich, 185 bis 190 cm  groß und etwa 45 Jahre alt beschrieben werden kann. Er hat eine dünne Statur, ein schlankes Gesicht ohne Bart und ein gepflegtes Erscheinungsbild. Es handelt sich vermutlich um einen Mittelreuropäer, der akzentfreies Deutsch spricht. Er hat schwarze, bzw. dunkelbraune, graumelierte und kurze Haare. Des Weiteren soll er eine Basecap, einen schwarz-roten Rucksack, eine blaue Jacke ohne Kapuze und eine beige Hose getragen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare