Angriff scheitert an Gegenwehr

Versuchte Vergewaltigung in Friedberg

Nur knapp ist eine Friedbergerin am Samstagabend einer Vergewaltigung entgangen. Die 48-Jährige wurde an einem S-Bahn-Aufgang von zwei Männern festgehalten und sexuell massiv belästigt. Durch heftige Gegenwehr konnte die Frau die Täter in die Flucht schlagen.

Eine 48-Jährige ist am Samstagabend in Friedberg offenbar nur knapp einer Vergewaltigung entgangen. Wie die Frau der Polizei berichtete, hielt sie sich gegen 23.45 in der Nähe des Treppenaufgangs zur S-Bahn-Haltestelle in der Frankfurter Straße auf, als von zwei Männern um Feuer gebeten worden sei.

 

Nachdem sie ein Feuerzeug aushändigte habe, soll einer der Männer sie an den Armen gefasst, festgehalten und gegen ihren Willen unsittlich berührt haben. Im Anschluss soll der zweite Mann versucht haben, ihr die Hose herunter zu ziehen. Die Friedbergerin leistete ihren Angaben zufolge so heftigen Widerstand, dass die Täter von ihr abließen und flüchteten.

Aufgrund dieser Anzeige haben die Staatsanwaltschaft Gießen und die Kriminalpolizei Friedberg die Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts einer sexuellen Nötigung und versuchten Vergewaltigung aufgenommen.

 

Die Kriminalpolizei in Friedberg, Telefon 06031-601-0, bittet in diesem Zusammenhang um Hinweise. In diesem Zusammenhang wird vor allem ein Verkehrsteilnehmer gesucht, der mit seinem Auto zur Tatzeit an der Unterführung in der Nähe der S-Bahn-Haltestelle in der Frankfurter Straße vorbeigefahren sein soll.

 

Die beiden Männer beschrieb das Opfer wie folgt: Beide Täter sind etwa 27 bis 30 Jahre alt. Der erste Täter ist etwa zwischen 1,60 und 1,65 Meter groß und muskulös. Der Mann trägt einen Vollbart und ist von dunkler Hautfarbe. Bekleidet war er mit einer grauen Jogginghose, Handschuhen und einer schwarzen Wollmütze.

Der zweite Täter wird als etwa 1,85 Meter groß und schlank beschrieben. Er hat ebenfalls eine dunkle Hautfarbe und trug eine schwarze Jacke, Jeans und Handschuhe. Die 48-Jährige gab an, dass die Männer sich auf Arabisch unterhalten hätten.

   

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare