+
Der Sperber blieb in dem heißen Teer stecken. 

Drama auf der A5

Sperber bleibt in frischem Teer kleben - eine beispiellose Rettungsaktion beginnt

Ein Sperber ist am Dienstag auf der A5 in heißem Teer gelandet und steckengeblieben. Eine beispiellose Rettungsaktion beginnt. 

Darmstadt - Am Dienstag (23. Juli) ist ein Sperber auf der A5 zwischen dem Darmstädter Kreuz und Eberstadt in noch frischem Teer gelandet und steckengeblieben. 

Schuhe steckengeblieben

Eine Autofahrerin bemerkte das Tier am gestrigen Tag. Zwei Beamte der Autobahnpolizei Südhessen haben daraufhin versucht, den Sperber zu befreien. Dabei blieben sie selbst in dem frisch verteilten und noch klebrigen Teer stecken. Zwar gelang es ihnen den Sperber zu befreien, aber ihre Dienstschuhe konnten sie nicht mehr vom Teer lösen. Deswegen ließen sie ihre Schuhe zurück. Aufgrund der Rettungsaktion kam es zwischenzeitlich auch zu einem Stau auf dem betroffenen Streckenabschnitt. 

Schlechter Zustand des Tieres

Der Sperber wurde nach der Rettungsaktion von den Beamten der Autobahnpolizei Südhessen im Streifenwagen zur Wildtierhilfe in Dreieich transportiert. Als die Beamten den Sperber übergaben, befand sich das Tier bereits in einem sehr schlechten Zustand. Die Wildtierhilfe übernahm die Erstversorgung. Ein Tag nach seiner Rettung ist der Sperber jedoch verstorben. Grund hierfür ist unter anderem, dass Sperber sehr empfindliche Tiere sind, die Aufregung nur schwer verkraften. 

at

Das könnte Sie auch interessieren:

Ist der Asphalt zu heiß für Hunde?

Nicht nur Menschen leiden unter der großen Hitze. Gefahr droht den geliebten Vierbeinern auch von unten. Sie können sich beispielsweise Verbrennungen an den Pfoten holen, wenn der Asphalt zu heiß ist.

Freilaufender Spaniel attackiert anderen Hund – Besitzer gehen einfach weiter

Zugebissen hatte kürzlich ein Hund während eines Spazierganges: Der Spaniel attackierte einen anderen Vierbeiner. Die Besitzer zeigten sich jedoch uneinsichtig.

Hund im überhitzten Auto: Darf ich die Scheibe einschlagen?

Im Sommer kann sich ein Auto-Innenraum leicht auf bis zu 70 Grad erhitzen. Für Hunde eine Todesfalle. Was ist nun erlaubt, um das Tier zu retten, was nicht?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare