+
Andreas E. Schlotterbek (l.) und Constantin von Bienenstamm

Stadtgeflüster

Dieses Duo serviert jetzt Leibspeisen

  • schließen

Leibspeisen aus aller Welt werden im Restaurant „Nosh“ gereicht, das jetzt in der Schweizer Straße eröffnet. Das versprechen die Macher,

Leibspeisen aus aller Welt werden im Restaurant „Nosh“ gereicht, das jetzt in der Schweizer Straße eröffnet. Das versprechen die Macher, Constantin von Bienenstamm und Andreas E. Schlotterbek .

Das Duo möchte „dribbdebach“ eine kommunikative Nachbarschafts- und Stadtteilgastronomie mit einheimischen und internationalen Gerichten anbieten. Die beiden sind leidenschaftliche Gastronomen. „Wir bringen in unser gemeinsames Projekt unser ganzes Know-how und Herzblut ein“, sagt Constantin von Bienenstamm und ergänzt: „Ich bin sicher, dass unsere Gäste das spüren.“ Der Anspruch, den die Macher an alle ihre Speisen richten ist sehr hoch: Sie sollen zu hundert Prozent handgemacht und zu hundert Prozent frisch sein. Chef am Herd ist Marco Klein , der die „Leibspeisen“ modern interpretiert.

In der Gastroszene ist er kein Unbekannter: Seine Karriere führte ihn unter anderem in die Renaissance Hotels St. Louis, Cleveland und Washington DC, ins Bundesgästehaus Petersberg, in das Victoria-Jungfrau Grand Hotel in Interlaken und das Hilton Düsseldorf.

Sieben Wochen hat der Umbau der ehemaligen Trattoria Casa Mia an der Ecke zur Schwanthalerstraße gedauert. Entstanden ist ein Restaurant mit offener Küche, rustikalen Holztischen, lockerer Atmosphäre – und einer ansehnlichen Deckenlampensammlung. „Herzstück des Restaurants ist unser langer Community Table, an dem Gäste schnell ins Gespräch kommen können“, erklärt Andreas E. Schlotterbek. „Dafür ideal geeignet ist auch die Essbar“, sagt er.

(es)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare