Kurz vor Vollendung

Dorfplatz Heckholzhausen: Wo Jung und Alt sich treffen können

  • schließen

Die Neugestaltung des Dorfplatzes „Die Brück“ in Heckholzhausen biegt auf die Zielgerade ein. In den nächsten Wochen, so Bürgermeister Michael Franz und Bauamtsleiter Andreas Ott, soll das im Oktober 2017 begonnene 1,2-Millionen-Projekt fertiggestellt sein. Aus ehemaligen Parkflächen wird Raum für soziale Begegnungen geschaffen.

Noch führen die Baumaschinen das Regiment vor dem Bürgerhaus in Heckholzhausen, doch sind die Konturen des neuen Dorfplatzes „Die Brück“ im Beselicher Ortsteil Heckholzhausen schon gut zu erkennen. Herzstück des Projektes, das sich die Gemeinde Beselich rund 1,2 Millionen Euro – inklusive der notwendigen Kanalsanierungen – kosten lässt, ist ein Teich, der über eine offene Rinne aus dem nahen Kerkerbach gespeist wird. Das Wasser wird aus dem Bachlauf gepumpt und anschließend in den Teich auf der Mitte des Dorfplatzes geleitet.

Der Dorfplatz sei ein „Leuchtturm in der Dorferneuerung von Heckholzhausen“, sagt Bürgermeister Michael Franz (parteilos). Dort, wo sich einst ein trister Parkplatz vor dem Bürgerhaus befand, soll ein schmucker Treffpunkt für Jung und Alt entstehen, der das dörfliche Leben in Heckholzhausen belebt und damit eine wichtige soziale Funktion ausfüllt. „Der Dorfplatz wertet den Ortskern enorm auf“, ist sich Michael Franz sicher. Seine Hoffnung: Die Generationen des Dorfes werden zusammengebracht. „Dafür wollen wir die räumlichen Voraussetzungen schaffen.“

Auf einer Fläche von rund 600 Quadratmetern wird der Platz gepflastert, werden Grünflächen angelegt, Bäume gepflanzt und Sitzgelegenheiten geschaffen. Zum Konzept gehört außerdem die

Verkehrsberuhigung

der parallel verlaufenden Oberdorfstraße. Dies geschieht auf zweierlei Weise: In Höhe des Eingangs zum Dorfplatz schaffen Bäume links und rechts eine Art Torbogen; außerdem wird die Fahrbahn verengt und ein Gehweg von einem Meter Breite geschaffen. Die Fahrbahn wird ebenfalls gepflastert und dem Dorfplatz optisch angeglichen.

Noch in diesem Jahr, so Franz und Bauamtsleiter Andreas Ott, wird der Dorfplatz „Die Brück“ fertiggestellt sein. Die offizielle Einweihung ist allerdings erst im Frühsommer 2019 vorgesehen – wenn die Tage wieder länger werden und bis in den Abend hinein gefeiert werden kann. „Vielleicht entsteht auf diese Weise ein neues, regelmäßiges Fest“, meint Franz.

Die Gestaltung des Dorfplatzes ist die vorletzte Maßnahme der Dorferneuerung, die 2019 mit der Sanierung des alten Friedhofes abgeschlossen werden soll. Bisher, so der Bürgermeister, sind rund 3,2 Millionen Euro nach Heckholzhausen geflossen: 1,7 Millionen Euro für Sanierung und Erweiterung des Bürgerhauses, 300 000 Euro für die Sanierung der Steingasse und schließlich 1,2 Millionen Euro für den neuen Dorfplatz, wobei ein großer Teil der Mittel in Kanäle und Wasserleitungen investiert wurden.

Nicht mehr Bestandteil der „Dorferneuerung“, aber aus Sicht der Gemeinde dennoch notwendig ist die Erneuerung der Fassade des Bürgerhauses. Dort ist bereits an mehreren Stellen der Putz abgebröckelt ist. Zwischen 50 000 und 100 000 Euro wird die Maßnahme aller Voraussicht nach kosten, schätzen Franz und Ott. Eine stattliche Summe, die sich jedoch daraus erklärt, dass Vorgaben der Denkmalpflege eingehalten werden müssen, steht das 1925 erbaute Bürgerhaus doch seit längerem unter Denkmalschutz. Kleiner Trost: Das Landesamt für Denkmalpflege hat Zuschüsse in Aussicht gestellt, über die bereits Gespräche laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare