Haus geräumt

Gasleitung nach Wasserrohrbruch beschädigt

Kurzzeitig habe Explosionsgefahr bestanden, sagte der Feuerwehrsprecher. Das Haus sei deshalb geräumt worden. Zwei Menschen wurden laut ESWE in einem Hotel untergebracht. Die Statik des Gebäudes soll nun von einem Experten genau geprüft werden. Der Grund für den Wasserrohrbruch war zunächst noch unbekannt.

Ein Wasserohrbruch hat in Wiesbaden einen größeren Feuerwehreinsatz ausgelöst. Dabei sei am Sonntag der Keller eines Hauses vollgelaufen, ein unterspülter Gehweg sei abgesackt, sagte ein Sprecher der Wiesbadener Feuerwehr am Montag. Nach Angaben des Versorgers ESWE stand das Wasser in dem Keller fast anderthalb Meter hoch. An der Stirnseite des Kellers stürzte dann eine Außenwand ein, eine Gasleitung wurde dadurch beschädigt.

Kurzzeitig habe Explosionsgefahr bestanden, sagte der Feuerwehrsprecher. Das Haus sei deshalb geräumt worden. Zwei Menschen wurden laut ESWE in einem Hotel untergebracht. Die Statik des Gebäudes soll nun von einem Experten genau geprüft werden. Der Grund für den Wasserrohrbruch war zunächst noch unbekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare