Ein Gedenkstein mit Symbolkraft

„Sie lebten in unserer Mitte“: Dieser geschmiedete Schriftzug zieht sich über die obere Rundung eines Ventil-Rades, das Künstler Kai Wolf in den Gedenkstein integriert hat.

„Sie lebten in unserer Mitte“: Dieser geschmiedete Schriftzug zieht sich über die obere Rundung eines Ventil-Rades, das Künstler Kai Wolf in den Gedenkstein integriert hat. Der gelernte Bildhauer, der auch den Hattersheimer Keltenkreisel gestaltete, verlieh dem Mahnmal gleich auf mehreren Ebenen Symbolkraft: Das obere Ende der rund 1,40 Meter hohen Sandsteinsäule läuft spitz zu – und es mündet dann in der Mitte des Rades.

Der spitze Stein kann als Dach in der Mitte der Gesellschaft verstanden werden. Gleichzeitig weckt das Rad, das aus der ehemaligen Phrix Papierfabrik stammt, die Erinnerung an Barbara Adam. Die Tochter der Sinti-Familie, die 1944 im Konzentrationslager Auschwitz ermordet wurde, arbeitete in der Okrifteler Fabrik.

Die Kosten des Mahnmals in Höhe von rund 6300 Euro wurden komplett aus Spendengeldern finanziert. sas

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare