+
Wollte der Lkw-Fahrer den 40-Tonner auf der A485 gewendet?

Unfall auf Gießener Ring

Gießen: Schwerer Unfall auf A485 mit fünf Verletzten - Was machte Lkw-Fahrer vor Kollision?

Ein schwerer Unfall auf dem Gießener Ring legte am Donnerstagabend den Verkehr lahm. Nun gibt es weitere Informationen.

Update, 6.12.2019, 8.52 Uhr: Nach dem schweren Unfall auf der A485 am Donnerstagabend hat die Polizei weitere Details bekanntgegeben. 

Demnach hatte der 63-Jährige Fahrer des 40-Tonners seinen Sattelzug gegen 18.20 Uhr auf der Strecke in Richtung Marburg gelenkt. Zwischen dem Gießen-Wieseck und dem Gießener Nordkreuz lenkte er das Gespann auf den Standstreifen. Er selbst sagt, dass er Probleme mit dem Navigationsgerät hatte. Weiter gab er an, dass er vermutlich vergaß, die Handbremse anzuziehen. Wahrscheinlich rollte der Laster dann rückwärts und quer zur Fahrbahn mit der hinteren Seite auf die linke Fahrspur der Autobahn.

Gießen: A485-Unfall mit fünf Verletzten

Die Polizei hatte nach ersten Informationen am Donnerstagabend den Verdacht, dass der 63-Jährige aus Weißrussland seinen Lkw auf der A485 habe wenden wollen, weil er eine Abfahrt verpasst hatte. 

Unstrittig ist: Zwei Autofahrer, die mit ihren Fahrzeugen, die linke Spur in Richtung Marburg benutzten, konnten nicht mehr anhalten. Es kam zu Kollision. 

Eine Person wurde schwer-, vier weitere leichtverletzt. 

Zunächst kam es zu einem Zusammenstoß zwischen dem Pkw eines 70-Jährigen aus Brilon und dem Lkw. Der Taxifahrer wurde dabei leicht verletzt. Eine 54-jährige Mitfahrerin aus Olsberg wurde schwer verletzt und wurde in dem Mercedes eingeklemmt. Sie musste durch die Feuerwehr befreit und in eine Klinik gebracht werden.

Gießen: A485 nach Unfall für drei Stunden gesperrt

Anschließend prallte der Pkw eines 25-Jährigen aus Band Endbach in das Gespann. Dabei wurden der Fahrer des Ford Focus und zwei Beifahrer im Alter von 25 und 35 Jahren aus Bad Endbach und Bischoffen leicht verletzt.

Die A485 musste in Fahrtrichtung Marburg über drei Stunden vollgesperrt werden. Der Schaden beläuft sich auf etwa 50.000 Euro. Bei dem Fahrer aus Weißrussland wurde durch die Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung angeordnet.

Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern noch an. Daher sucht die Polizei Zeugen, die am Donnerstagabend gegen 18.20 Uhr etwas von dem Unfall und dem Fahrverhalten des Lkw-Fahrers aus Weißrussland mitbekommen haben. An dem Laster befanden sich polnische Kennzeichen.

Hinweise bitte an die Polizeiautobahnstation in Butzbach unter der Rufnummer 06033 - 7043 5010.

Mehrere Rettungswagen waren vor Ort.

Erstmeldung, 5.12.2019, 19.14 Uhr: Ein schwerer Unfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen hat am Donnerstagabend den Verkehr auf der A485 unweit des Gießener Nordkreuzes lahmgelegt. 

Nach ersten Informationen hatte sich ein Lkw, ein 40-Tonner, in Fahrtrichtung Norden kurz vor dem Gießener Nordkreuz quergestellt. Ein Taxi war in den Laster gefahren, ein Ford kollidierte dann noch mit den beiden Unfallwagen. 

Gießen: Wollte Lkw-Fahrer auf A485 wenden?

Wie es zu dem Unfall kam ist abschließend noch nicht geklärt. Spuren, die die Polizei vor Ort gesammelt hat, deuten jedoch darauf hin, dass der Fahrer des Lkw seinen 40-Tonner auf der A485 wenden wollte. Möglicherweise hatte er eine Ausfahrt verpasst. Bevor er quer auf der Fahrbahn stand, hatte er offenbar auf dem Standstreifen gehalten. 

Feuerwehr und Rettungsdienst sind mit einem größeren Aufgebot vor Ort zwischen den Anschlussstellen Gießen-Wieseck und Gießener Nordkreuz.

Gießen: Langer Stau nach Unfall auf A485

Glück im Unglück: Schwer verletzt wurde nach bisheriger Erkenntnis niemand. Sechs Personen wurden offenbar vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Eine Person musste aus einem Taxi befreit werden. 

Die A485 bei Gießen ist aktuell (Stand: 19.30 Uhr) in Fahrtrichtung Norden vollgesperrt. Wahrscheinlich wird die Sperrung auch noch einige Zeit aufrechterhalten. Der Stau ist groß, die Fahrzeuge werden abgeleitet. 

ast/fd/red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare