27.07.2018, Nordrhein-Westfalen, Köln: Maispflanzen mit braunen Blättern stehen auf einem Feld an einer Landstraße in der Nähe von Köln. Die anhaltende Trockenheit bereitet den Bauern erhebliche Probleme. Foto: Oliver Berg/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
+
27.07.2018, Nordrhein-Westfalen, Köln: Maispflanzen mit braunen Blättern stehen auf einem Feld an einer Landstraße in der Nähe von Köln. Die anhaltende Trockenheit bereitet den Bauern erhebliche Probleme. Foto: Oliver Berg/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Wetter

Der Hitze-Sommer geht vermutlich nächste Woche weiter

Allen, die Probleme mit den hohen Temperaturen haben sei gesagt: Es wird vermutlich nächste Woche nicht besser. Während wir unter der enormen Hitze leiden, streiten zwei Wettermodelle um den Wahrheitsanspruch: Das US-amerikanische Wettermodell GFS (Global Forecast System) und das europäische ECWMF (European Centre for Medium-Range Weather Forecasts).

Allen, die Probleme mit den hohen Temperaturen haben sei gesagt: Es wird vermutlich nächste Woche nicht besser. Während wir unter der enormen Hitze leiden, streiten zwei Wettermodelle um den Wahrheitsanspruch: Das US-amerikanische Wettermodell GFS (Global Forecast System) und das europäische ECWMF (European Centre for Medium-Range Weather Forecasts).

Auch interessant: Experten mit erster Wetterprognose: Rekord-Winter in Hessen droht

Eine Frage von zehn Grad

Die Amerikaner gehen aktuell davon aus, dass wir auch in der kommenden Woche mit Temperaturen von bis zu 37 Grad im Schatten im Rhein-Main-Gebiet erleben werden. Die Europäer indes schätzen die Temperaturen im gleichen Zeitraum um zehn Grad kühler, bis etwa 29 Grad.

Hessen trocknet aus

Dominik Jung, Meteorologe bei wetter.net, kann sich gut vorstellen, dass das amerikanische Wettermodell am Ende Recht behalten wird. "Die haben die Hitze im April auch ziemlich genau vorhergesagt", so Jung.

Wer macht das Rennen?

Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach (DWD) ist mit seinen Prognosen für nächste Woche konservativer. "Mittelfristig ist so eine detaillierte Vorhersage schwierig", heißt es vonseiten des DWD. Allerdings befürchtet auch der DWD, dass die Amerikaner an Ende den Kampf um die richtige Vorhersage gewinnen werden. Zumindest hat sich das europäische Modell in der letzten Stunde, im Bezug auf die Vorhersage, dem amerikanischen angenähert. (ror)

Lesen Sie auch: Extreme Hitzewelle rollt durch Hessen: Bricht sie alle Rekorde?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare