1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

3000 Euro für die Ukraine-Hilfe

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Heinzenberg Organisatoren des Höfeflohmarktes spenden an drei Hilfsprojekte

3000 Euro Spenden zugunsten der Ukraine-Hilfe - das war das Ergebnis des Höfeflohmarkts am 15. Mai in Heinzenberg. Nun überreichte das Orga-Team um Annerose Galli, Frank Ott, Ute Pawlik, Renate Taghavi und Tanja Wenger den Spendenerlös an drei Hilfsprojekt für Geflüchtete und Opfer des Ukraine-Krieges. Bereits bei den Vorbereitungen zum Höfeflohmarkt hatten die Organisatoren angekündigt, dass der Erlös für die Ukraine-Hilfe bestimmt ist. Nicht wenige Heinzenberger, die sonst nichts mit einem Flohmarkt zu tun haben, ergriffen daraufhin die Initiative, räumten Speicher und Keller aus und präsentierten ihr Angebot im eigenen Hof. Angesichts der Höhe wurde der Erlös an drei Projekte verteilt, die je 1000 Euro erhielten.

Schulleiter Jan Drumla und der Vorsitzende des Vereins zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit, Francisco Pujol, bedankten sich im Namen des Unterstützer-Netzwerkes Grävenwiesbach hilft, das am 2. April diesen Jahres gegründet worden war, um Geflüchtete aus der Ukraine zu unterstützen und niederschwellig Hilfsangebote zu machen. Das Projekt Hilfe zur Selbsthilfe wurde zuletzt mit der Eröffnung eines internationalen Cafés, in dem gegenseitiges Kennenlernen und Austausch ermöglicht wird, ausgestaltet.

In Bad Homburg hatte sich im März der gemeinnützige Verein Ukraine help you gegründet. Vorsitzender Klaus Helmrich und stellvertretende Vorsitzende Annegret Lücker erläuterten ihre Initiative zur Organisation von Hilfstransporten mit medizinischen Gütern. Zuletzt brachte ein Transport von Ukraine help now 18 Tonnen Medizin-Güter und Krankenbetten nach Dnipro.

Sybille Sternagel-Kohlhas vom Kreisverband . aro

Auch interessant

Kommentare