1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

96 Schüler starten in neuen Lebensabschnitt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

tzd-schule5_180722_4c_2
Die Schülerinnen und Schüler Klasse H9 der Max-Ernst-Schule haben gerade ihre Abschlusszeugnisse erhalten. © Neugebauer

Max-Ernst-Schule in Riedelbach: Ein "Rauswurf" mit Rückblick und viel Musik

Riedelbach -Alles Gute, Freude, Liebe, Leben, Träume, Zukunft, Zuversicht, diese Ziele und Wünsche von A bis Z hingen an dem Wegweiser auf der Bühne der Mensa der Max-Ernst-Schule in Riedelbach. Denn am Freitag wurden dort 96 Schüler aus vier Abschlussklassen verabschiedet. Nacheinander erhielten die Jugendlichen der Klassen H9, R10a, R10b und R10c ihre Abschlusszeugnisse aus den Händen ihrer Klassenlehrerinnen und -lehrer Kevin Weber, vertreten durch Förderlehrkraft Benjamin Rosenthal, Tina Zörb, Anne-Kristina Schmidt und Margit Sachs. Schulleiterin Ramona Ondrovic begrüßte die Schülerinnen, Schüler, Eltern und Angehörigen in verschiedenen Sprachen wie arabisch, polnisch, serbisch, litauisch oder albanisch.

Denn aus so vielen und noch mehr Nationen stammen die Schüler der Max-Ernst-Schule. "Eine gemeinsame Sprache ist ein gesellschaftliches Element der Verbindung", betonte Ondrovic in ihrer Rede, die sie an diesem Abend viermal hielt. Sprache sei der Schlüssel zum Erfolg, und die Muttersprache wirke bis in die Berufswahl hinein.

Sprache ist der Schlüssel

Heute komme es bei Kindern durch die frühe und ausgiebige Nutzung von Smartphones oder Tablets häufig zu Sprachentwicklungsverzögerungen. Allerdings habe die Jugend von heute dadurch eine eigene Sprache mit vielen Emoticons und Zeichen entwickelt. "Je mehr Sprachen du sprichst, desto mehr bist du Mensch," zitierte die Schulleiterin ein Sprichwort. Die jungen Frauen und Männer der H 9 waren an diesem Abend die ersten, die ihre Zeugnisse erhielten. Für den erkrankten Klassenlehrer Kevin Weber begleitete Förderkraft Benjamin Rosenthal die Verabschiedung der H9.

"Es war spannend zu beobachten, wie sich alle entwickelt haben", blickte er zurück auf die vergangenen fünf Jahre. Aus "dürfen wir mal die Tafel wischen" sei zuletzt eher ein "darf ich mal mein Handy anhängen" geworden, schmunzelte er.

"Ihr seid alle in den vergangenen Jahren gewachsen, nicht nur körperlich", wandte sich Rosenthal an seine jetzt ehemaligen Schutzbefohlenen. Weber nahm mit einer Videobotschaft von zu Hause aus Abschied von seiner Klasse. Er lobte seine Klasse für ein selbst entwickeltes Spiel, mit dem sie die Lösung von Problemen in der Klasse angegangen waren. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge nahm Weber so sichtlich gerührt Abschied von seiner ersten Abschlussklasse, die er erst 2019 übernommen hatte.

Für die Mitglieder der Klasse H9 hielt Nora Karouaoui eine Rede, in der sie von einer "chaotischen Klasse" sprach, die sie gewesen seien. Die Abschlussfeier wurde umrahmt von Junghwan Kims, einem der Absolventen. Mit seinem virtuosen Geigenspiel verzauberte er das Publikum. Auch Musiklehrerin Doris Kunselman trug zur musikalischen Umrahmung bei. Die Klassenbesten wurden vom Förderverein der Max-Ernst-Schule mit einem Buchgutschein ausgezeichnet. In der H9 war dies Younes Alnazzal Alramadan. In der R10a teilten sich Yusuf Kamel und Nils Schneider den Platz des Klassenbesten mit jeweils der Durchschnittsnote 1,1. In der R10b wurde Nico Klaner ausgezeichnet und Klassenbeste in der R10c war Jana Moog. sng

Auch interessant

Kommentare