Arbeiten im Bereich der Brücke dauern an

Vergangenen Dienstag 1 Uhr war es soweit: Der Gleisanschluss auf der neuen Eisenbahnbrücke zwischen Friedrichsdorf und Burgholzhausen war wieder hergestellt.

Vergangenen Dienstag 1 Uhr war es soweit: Der Gleisanschluss auf der neuen Eisenbahnbrücke zwischen Friedrichsdorf und Burgholzhausen war wieder hergestellt. Und das nach gerade mal 120 Stunden Stillstand auf der Bahnstrecke. Ab 4 Uhr morgens fuhren dann wieder fahrplanmäßig die Züge in beiden Richtungen. Zuvor hatte die Deutsche Bahn die alte, sanierungsbedürftige Brücke abgerissen und ein neues Bauwerk mit sechs Meter Breite und 4,70 Meter Höhe hingestellt. Dieses war vor einigen Wochen neben der alten Brücke konstruiert worden. Mit ein Grund, weshalb es so schnell ging, auch wenn es für die Bahnreisenden ein kurzes Glück war.

„Die Arbeiten liefen besser als zuvor gedacht“, sagte Polier Mijo Cvijetkavic, der in den vergangenen Tagen nur zu wenigen Schlafstunden kam. Außer dem Gleisanschluss musste beidseitig der Brücke die etwa fünf Meter hohe Böschung aufgefüllt werden. Bis die gesamten Arbeiten im Brückebereich abgeschlossen sind, wird es noch einige Wochen dauern. Wie berichtet, ist die Peter-Geipel-Straße, die zur neuen Brücke führt, noch bis zum Ende dieses Jahres für den Durchfahrtsverkehr gesperrt. hab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare