1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Ausländerbeirat will helfen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

ualoka_auskland_kh_30032_4c
Ausländerbeirätin Eila Misselwitz ist zur Einzelkämpferin geworden. © Red

Neu-Anspach (fms). Menschen aus anderen Ländern aufzunehmen, ist seit der großen Flüchtlingswelle 2015 praktisch ein Dauerthema, und wegen der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine hat es die Probleme noch erheblich verschärft, allen voran das der Unterbringung. Auf lokaler Ebene ist der Ausländerbeirat eine Einrichtung, die sich für die Interessen dieses Personenkreises annimmt, aber er ist eher eine politische Einrichtung, denn das Gremium soll die Interessen der ausländischen Mitbürger in die Politik hineintragen und gehört werden, wenn Themen von Relevanz anstehen.

Corona immer noch eine Bremse

Deshalb sind die institutionellen Möglichkeiten konkreter Maßnahmen durch den Ausländerbeirat der Stadt Neu-Anspach begrenzt. Gleichwohl setzen sich seine Mitglieder, die von einem Helferkreis unterstützt werden, etwa bei der Schülerhilfe konkret ein und bieten mit dem »Internationalen Frauenfrühstück« ein Forum zum Austausch. Doch Corona hat dieses Feld lahmgelegt und noch immer liegen diese Projekte aus Eis. Das Frauenfrühstück solle aber, so versicherte die Vorsitzende des Ausländerbeirats, Eila Misselwitz, sobald es die Corona-Einschränkungen zulassen, wieder stattfinden.

Misselwitz tagte bei der jüngsten Sitzung praktisch allein. Es waren nur zwei Frauen aus dem Helferkreis als Gäste gekommen sowie zwei Vertreterinnen der Politik. Die anderen Ausländerbeiräte waren entweder entschuldigt oder hatten nichts von sich hören lassen. Ein Umstand, den Misselwitz bedauerte. So geriet die Sitzung zu einer kurzen Info-Veranstaltung, denn eine Aussprache innerhalb des Gremiums zu den Tagesordnungspunkten war nicht möglich.

Auf der Tagesordnung standen auch der Ukraine-Krieg und die Frage, was der Ausländerbeirat zur Hilfe beitragen könne. »Wenn wir benötigt werden, werden wir helfen«, sagte Misselwitz. Aus dem Kreis des Ausländerbeirats haben sich schon viele eingebracht und unterstützen die bereits laufenden Hilfsaktionen, und es wurden von Beiräten schon Ukrainer aufgenommen, wie Misselwitz informierte.

Die nächste turnusgemäße Sitzung des Ausländerbeirats ist am 23. Juni, dann hofft Misselwitz wieder auf Unterstützung aus dem fünfköpfigen Gremium.

Auch interessant

Kommentare