Leberecht-Stiftung

Angrillen für Leberecht

Über 1750 Euro freut sich die Leberecht-Stiftung für benachteiligte Kinder und ihren Angehörigen der Frankfurter Neuen Presse und ihrer Regionalausgaben, zu denen auch die Taunus Zeitung zählt.

Über 1750 Euro freut sich die Leberecht-Stiftung für benachteiligte Kinder und ihren Angehörigen der Frankfurter Neuen Presse und ihrer Regionalausgaben, zu denen auch die Taunus Zeitung zählt. Der Betrag ist das Erlös aus dem „Angrillen“, zu dem Feinkost Lautenschläger in erstmals Ende April seine Kunden in den Güterbahnhof eingeladen hatte. Von jeder verkauften Eintrittskarte flossen 2,50 Euro an die Stiftung. Der Erlös wurde anschließend vom Feinkostgeschäft aufgestockt. Und so konnten Juniorchef Marcus Meye, Klaus Bäuerle, Leiter des Geschäfts in der Louisenstraße, und Verena Meye, zuständig für das Marketing, nun einen Scheck an Armin Schott von der Leberecht-Stiftung überreichen. Wenn es nach Juniorchef Marcus Meye geht, könnte das Angrillen zu einer Tradition werden. „Die Veranstaltung kam bei unseren Kunden hervorragend an. Sie konnten sich über die neusten Grillmodelle informieren und natürlich auch von unseren Spezialitäten probieren. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung.“

( )

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare