Die Streuobstwiesen westlich der Tannenwaldallee, von Oberstedten aus gesehen. Viele Bürger fürchten um die Idylle.
+
Die Streuobstwiesen westlich der Tannenwaldallee, von Oberstedten aus gesehen. Viele Bürger fürchten um die Idylle.

Landesgartenschau 2027

Es gab viel Kritik: Jetzt will Bad Homburgs OB Landesgartenschau absagen

  • Anke Hillebrecht
    vonAnke Hillebrecht
    schließen

Nach heftiger Kritik an den Planungen für die Landesgartenschau 2027 macht Bad Homburgs OB Alexander Hetjes einen Rückzieher. Das Parlament soll nun entscheiden.

  • Die Stadt Bad Homburg wollte sich für die Landesgartenschau 2027 bewerben.
  • Nach viel Kritik ruderte OB Alexander Hetjes jedoch zurück.
  • Er will dem Magistrat empfehlen, die Bewerbung zurückzuziehen

Bad Homburg - Die Kritik zu den Planungen der Stadt für die Landesgartenschau 2027 ebbte nicht ab, im Gegenteil. Und so hat sich Oberbürgermeister Alexander Hetjes (CDU) entschlossen, dem Magistrat zu empfehlen, die Bewerbung zurückzuziehen. Das teilte die Stadt gestern Abend (23.07.2020) mit. Wenn der Magistrat zustimmt, werden die Stadtverordneten das letzte Wort in dieser Sache haben. Sie hatten am 5. März beschlossen, dass sich die Stadt bewerben soll.

Hetjes erklärt seine Entscheidung mit dem Zeitfaktor. "Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, um diesen Beschluss umzusetzen", so der Rathauschef. Während andere Städte mitunter zwei oder mehr Jahre Zeit hätten, sich auf eine solche Bewerbung vorzubereiten, seien der Kurstadt nur wenige Wochen geblieben. "Und die Corona-Pandemie hat das Ihrige dazu beigetragen, die Arbeit zu erschweren."

Bad Homburg: Hetjes will Landesgartenschau absagen - "Diskussion hat sich verselbstständigt"

Vorige Woche war bereits die Bewerbungsfrist für die Erstellung der Machbarkeitsstudie abgelaufen. War hier vielleicht das Interesse gering - nicht zuletzt, weil viele Bürger in Dornholzhausen und Oberstedten die Planungen skeptisch sehen? "Es hat Bewerbungen gegeben", erklärt Rathaussprecher Andreas Möring auf Nachfrage. Der Grund für den Rückzieher liege darin, dass man nicht gegen einen großen Teil der Bevölkerung arbeiten wolle.

Hetjes führt zudem Berichte unter anderem in dieser Zeitung als Grund an. "Nach der Berichterstattung über die geplante Studie hat sich die Diskussion verselbstständigt", sagt Hetjes. Anlieger hätten auf mögliche Nachteile hingewiesen, die die Ausrichtung einer Landesgartenschau für Dornholzhausen und die Nachbarorte haben könnte. Hetjes: "Das ist insofern schade, als es sich bei den kolportierten Informationen nicht um einen Planungsstand gehandelt hat, sondern in der Ausschreibung lediglich eine Ideen-Sammlung formuliert worden war."

Bad Homburg: Landesgartenschau 2027 - Bedenken bei Bürgern aus der Umgebung

Auf der Internetseite der Stadt war bis vorige Woche das von Hetjes unterzeichnete offizielle Bewerbungsschreiben der Stadt zu lesen, in dem unter anderem von einem geplanten "multifunktionalen Bürgerpark" im künftigen Philippsgarten unterhalb des Gotischen Hauses und einem Sportpark mit Jugend-Erlebnisbereichen die Rede war. Hetjes hatte nach einer ersten Berichterstattung erklärt, in der Ausschreibung sei lediglich eine Ideen-Sammlung formuliert worden. Inzwischen ist die Ausschreibung nicht mehr online.

Auf die Berichte hin drückten SPD und die Grünen in Oberursel sowie zahlreiche Bürger aus der Umgebung ihre Bedenken aus. Sie argumentieren, dass die Landschaft vor allem westlich der Tannenwaldallee nicht geopfert werden dürfe. Der Reitverein Oberstedten fürchtet zudem um seine Existenz, da Pferde Ruhe brauchen. Und die Bürgerinitiative "Pro Hasengärten" sorgt sich unter anderem um die Streuobstwiesen.

Bad Homburg: Bewerbung für Landesgartenschau - Skepsis in Oberursel und Dornholzhausen

Auf Homburger Seite berichtete der Dornholzhäuser Ortsvorsteher Peter Mayer (CDU) von Skepsis und Kritik in der Bürgerschaft des Stadtteils. Auch die Bürgerliste Bad Homburg (BLB) machte mobil; für kommenden Montag (19 Uhr, Gotisches Haus) hat sie zu einer öffentlichen Begehung eingeladen, bei der sie mit den Bürgern ins Gespräch kommen will. In dieser Woche führte Hetjes ein Krisengespräch mit Oberursels Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD). Möglich, dass der Austausch zum Umdenken beigetragen hat. "Ich nehme die Bedenken der Anwohner ernst und werde ein so großes Projekt nicht gegen den Willen eines Teils der Bevölkerung durchsetzen", erklärt OB Hetjes nun. "Ich habe in den vergangenen Tagen viele Gespräche geführt und bin überzeugt, die Ausrichtung der Landesgartenschau in Bad Homburg würde in einigen Stadtteilen mehr Unmut denn Vorfreude auslösen."

Das Stadtparlament tagt erst wieder nach der Sommerpause am 10. September. Frühestens in dieser Sitzung könnten die Parlamentarier das Aus der Bemühungen um die Ausrichtung der Landesgartenschau beschließen. Bis dahin müssen die Planungen im Rathaus weitergehen.

Auf die Ankündigung von OB Alexander Hetjes (CDU) am Donnerstagabend, dem Magistrat zu empfehlen, die Bewerbung für die Landesgartenschau (LGS) 2027 zurückzuziehen, gab es ausschließlich positive Reaktionen(Von Anke Hillebrecht, und Harald Konopatzki)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare