Aus einem Foodtruck verkaufte Julia Gadenz-Vornholt in diesem Sommer auf dem oberen Schlosshof Kaffee und Kuchen. Am letzten August-Wochenende gibt es hier noch Kaffee und selbst gebackenen Kuchen mit Blick in den Taunus. Dann weicht der Anhänger den Feierlichkeiten zur Wiedereröffnung des Königsflügels.
+
Aus einem Foodtruck verkaufte Julia Gadenz-Vornholt in diesem Sommer auf dem oberen Schlosshof Kaffee und Kuchen. Am letzten August-Wochenende gibt es hier noch Kaffee und selbst gebackenen Kuchen mit Blick in den Taunus. Dann weicht der Anhänger den Feierlichkeiten zur Wiedereröffnung des Königsflügels.

Gastronomie

Schlosscafé-Gründerin gibt auf – „Ich bin an meine Grenzen gekommen“

  • Anke Hillebrecht
    VonAnke Hillebrecht
    schließen

Nach 13 Jahren im Schlosscafé in Bad Homburg wirft Julia Gadenz-Vornholt das Handtuch. Das liegt vor allem am Standort, denn weitermachen würde sie eigentlich gerne.

Bad Homburg ‒ Am Sonntag (29.08.2021) können Schlossbesucher zum letzten Mal Kaffee und den selbst gebackenen Kuchen von Julia Gadenz-Vornholt neben dem Weißen Turm genießen. Denn die Pächterin und Gründerin des Cafés im Schloss wirft das Handtuch - nach 13 Jahren. Der Foodtruck wird den oberen Schlosshof kommende Woche verlassen.

„Ich bin an meine Grenzen gekommen, auch mental“, erklärt Julia Gadenz-Vornholt. Die ungewisse Zukunft, was die Räumlichkeiten für den Café-Betrieb betrifft, habe sie diesen Schritt gehen lassen. Die Schlösserverwaltung (SG) hat sie damit kalt erwischt.

Bad-Homburg: Schlosscafé-Gründerin über Grund hinter ihrer Aufgabe

Die Pächterin hätte das geplante neue, größere Café im ehemaligen Marstall neben der Schlosskirche übernehmen sollen, hatte sich dafür auch schon eine Vollzeitkraft organisiert. Doch kürzlich verkündete die SG, dass das historische Gebäude nicht wie geplant Ende August fertig wird, sondern erst zur Adventszeit. Im Gespräch mit den Handwerkern erfuhr Gadenz-Vornholt nun, dass auch dies alles andere als sicher sei.

„Die Eröffnung verzögert sich“, teilt die SG aktuell mit. „Corona, Baustoffmangel, die Entdeckung von unvorhersehbaren Schäden am Dach und der Mangel an Handwerkern stellten sich uns in den Weg. Dies löste bei Frau Vornholt offenbar Unsicherheiten aus.“

Gastro in der Region

Sie haben ein neues Restaurant eröffnet und wollen es voller Stolz präsentieren? In Ihrer Bar gibt es die ausgefallensten Cocktails der Stadt? Sie bieten einen Service, der sich von der Konkurrenz abhebt? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Füllen Sie bitte unser Formular aus und wir zeigen Ihr Gastro-Geschäft Millionen Lesern von IPPEN.MEDIA auf einer interaktiven Karte. Zudem suchen wir gezielt nach spannenden Geschichten aus der Gastronomie...

Für Besucher war das Stück Kuchen auf der Schlosshofmauer mit Aussicht in den Taunus in den vergangenen Monaten ein Stück Corona-Freiheit. Für die Pächterin nicht nur zuweilen kalt, sondern auch ein ziemliches Gerenne mit Bollerwagen über Kopfsteinpflaster: Die Küche befindet sich beim Louissaal, das Lager im unteren Schlosshof. Stets musste sie weichen: aus dem Weißen Saal, weil dort wieder Veranstaltungen waren; aus dem Vestibül, weil die aktuelle SG-Direktorin dieses zu eng für ein Café findet und es für die Besucher zu einem modernen Eingangsraum umgestalten will.

Schlosscafé in Bad Homburg: Von der Arzthelferin zum Café-Profi

Im Vestibül hatte Gadenz-Vornholt 2008 mit ihrer Tochter das Café eröffnet. Angefangen hatte alles aber schon zuvor beim Weihnachtsmarkt im Schloss - mit heißen Waffeln. Diese bot die Arzthelferin, die damals noch Schweitzer hieß, am Stand der Schlossgärtner an. „Ich wollte helfen, und meine Mutter hatte so ein tolles Waffel-Backbuch“, erzählt sie. Das kam gut an, denn der damalige SG-Leiter Karl Weber fragte sie, ob sie nicht im Schloss ein Café aufmachen wolle. Dort gab es nichts; 2001 hatte der letzte Biergarten im oberen Schlosshof dichtgemacht.

Sie habe „blauäugig“ ja gesagt, es aber bis heute nicht bereut. „Jetzt bin ich Profi.“ Damals studierte sie Backbücher und fuchste sich ins Café-Geschäft hinein. Ein Neffe zeigte ihr, wie man ein Tablett richtig trägt.

Bad Homburg: Wie lange der Foodtruck im oberen Schlosshof noch geöffnet bleibt

Bald war das Vestibül ohne Waffelduft und das Klacken der Espressomaschine nicht mehr denkbar. Sie buk Kuchen, auch glutenfreie, machte Deftiges "ohne Chichi" aus regionalen Produkten. Und auf den Tischchen standen stets Sträußchen frischer Blumen - der Ehemann, der Chefgärtner, lässt grüßen.

Letzte Tage fürs Café

Der Foodtruck im oberen Schlosshof hat noch von Freitag, 27. August 2021 bis Sonntag, 29. August 2021 jeweils von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Zehn Jahre Bauarbeiten am Königsflügel mit Einschränkungen für den Cafébetrieb, immer befristete Pachtverträge, dann auch noch Corona und Einbußen bei schlechtem Wetter, dazu die Fragen der Gäste nach der Zukunft . . . „Ich bin eine Kämpferin“, so Gadenz-Vornholt, doch jetzt wolle sie sich etwas Neuem öffnen. Am liebsten würde sie ein neues Café etablieren, hier in Bad Homburg. „Dafür brenne ich.“ Gestern früh habe sich ihr hinterm Weißen Turm ein Regenbogen gezeigt - schon mal ein gutes Zeichen. (Anke Hillebrecht)

Das Ende einer Ära: Beliebte Buchhandlung in Bad Homburg schließt nach 32 Jahren

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare