+
Wird in Bad Homburg schmerzlich vermisst: Jörg Hölzer.

Trauer um Jörg Hölz

Bester Chef und lieber Freund

Die Bad Homburger zollen dem verstorbenen Jörg Hölzer ihren höchsten Respekt. Viele sind fassungslosen über seinen „viel zu frühen“ Tod.

Auch am Tag danach ist es viele noch nicht recht vorstellbar: Die Aktionsgemeinschaft, Bad Homburg ohne Jörg Hölzer? In den sozialen Netzwerken hat sich der Tod des 58-Jährigen wie ein Lauffeuer herumgesprochen. Viele Homburger haben der Familie Hölzer bereits über Facebook ihr Beileid ausgesprochen. Und die Trauer um den langjährigen Vorsitzenden der Aktionsgemeinschaft eint auch die Homburger Lokalpolitik.

Die Fraktion der Grünen hatte bereits am Sonntagnachmittag eine Pressemitteilung verfasst. „Wir sind traurig. Die Nachricht vom Tod Jörg Hölzers bestürzt uns sehr. Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seiner Ehefrau, seiner Familie und seinen Freunden“, heißt es in der von Bardo Röhrig und Alexander Unrath unterzeichneten Mitteilung. Bad Homburg verliere einen engagierten Bürger, der sich unermüdlich für seine Stadt eingesetzt habe. Und weiter: „Als Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft wollte er stetig den Einzelhandel stärken, damit Bad Homburg weiterhin eine attraktive Einkaufsstadt in der Rhein-Main-Region bleibt. Das ist ihm und seinem Team bei der Aktionsgemeinschaft mit zahlreichen Aktionen und Ideen gelungen, von denen unsere Stadt heute und auch in Zukunft noch profitiert.“ Nicht umsonst habe Hölzer zurecht das Bundesverdienstkreuz für seinen Einsatz für die Gesellschaft erhalten. „Bad Homburg wird ihn vermissen, er wird fehlen“, so Röhrig und Unrath unisono.

CDU-Chef Thorsten Bartsch erinnerte daran, dass Hölzer auch in den unterschiedlichsten Gremien der Bad Homburger Union aktiv mitgewirkt habe – vom Ortsverband bis hin zum Wahlvorbereitungsausschuss. „Seine Kreativität und sein unermüdliches Engagement werden uns sehr fehlen. Ich persönlich werde vor allem seine offene Art und seine positive Ausstrahlung sehr vermissen“, so Bartsch.

Der Fraktionschef der CDU, Oliver Jedynak, sagte: „Seit meinem Eintritt in die CDU konnte ich zusammen mit Jörg Hölzer im Ortsverband Innenstadt zusammenarbeiten. Es war bewundernswert, mit welcher Kraft er seine Projekte vorangetrieben hat. Seine kreativen Ideen für die Einkaufsstadt Bad Homburg werden uns sehr fehlen.“ Der Einsatz für den Bad Homburger Einzelhandel sei sein Lebenswerk, er habe die Aktionsgemeinschaft wie kein anderer geprägt.

Trauer auch bei der SPD. „Wir verlieren mit Jörg Hölzer einen besonders liebenswerten und hoch geschätzten Gesprächspartner, der sich wie nur wenige für seine Heimatstadt Bad Homburg eingesetzt hat“, so die Ortsvereinsvorsitzende Elke Barth. „Jörg Hölzer war ein Mensch, dem stets die Sache, für die er sich gerade eingesetzt hat, im Vordergrund stand. Ob es der Förderverein Kleiner Tannenwald war, die Interessen der Einzelhändler, die Typisierungsaktion für an Leukämie erkrankte Menschen oder die Rallye Monte Carlo, immer war er mit vollem Herzen dabei“, ergänzt der Fraktionsvorsitzende Jürgen Stamm. Sein Tod sei viel zu früh gekommen, er hätte sicher noch einige wichtige Ideen verwirklichen können.

In der Geschäftsstelle der Aktionsgemeinschaft trauern Nina Grosser und Birgit Bellino um „einen großartigen Menschen, besten Chef und lieben Freund“.

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare