+
Die Taunus Zeitung diente Kathrin Thiede als Basis für ihre Collagen von Bad Homburg. Die Kunstwerke verkauft die Kölnerin derzeit auf dem Romantischen Weihnachtsmarkt, der, wie jedes Jahr, an zahlreichen Ständen mit kreativer Handwerkskunst lockt.

Budenzauber

Collagen und Kindermuffs: Weihnachtsmarkt lockt mit Handwerkskunst

Im Advent steht Basteln hoch im Kurs. Und auch auf dem Romantischen Weihnachtsmarkt am Schloss in Bad Homburg sind selbstgefertigte Originale der Renner.

Die Taunus Zeitung diente ihr als Basis. Darauf trug Kathrin Thiede mehrere Schichten Farbe auf, verteilte verschiedene Papierschnipsel aus der Kurstadt über die Leinwand und malte ihre Highlights der Stadt – wie den Weißen Turm oder einen Roulette-Tisch – darauf. Entstanden ist ein buntes Collagen-Bild, welches Bad Homburg darstellt und zu den Verkaufsschlagern der Kölner Künstlerin auf dem Romantischen Weihnachtsmarkt am Schloss gehörte. Überhaupt waren originelle, handgefertigte Produkte besonders gefragt und davon konnten die Besucher reichlich an den verschiedenen Ständen des Marktes finden.

So verzauberten Schmetterlinge, Fische und Engel aus Glas die Kunden, die sich an der Verkaufsbude von Anna Zubova drängten. Die Glaskünstlerin bringt seit über zehn Jahren ihre durchschimmernden Figuren an den Mann in der Kurstadt und kommt jedes Mal extra aus Bamberg angereist. Sie nennt ihre Arbeit Tiffany-Glasdesign und hat meist etwas Neues im Angebot. „Diesmal habe ich Blumentopf-Stecker mitgebracht, an denen grüne Froschfiguren hängen“, erklärte sie und suchte dann aber eine helle Katzenfigur in ihren Kisten. Denn Katzen, das seien immer noch die Lieblingstiere der Bad Homburger, zumindest was die Glasfiguren von Anna Zubova betrifft. 

Detailreiche Handarbeiten

Blumen und bunte Stoffe waren hingegen eher am Stand von Petra und Sabrina Heinrich angesagt. Hier hatten Mutter und Tochter alles rund ums Baby anzubieten. „Handarbeit ist unser Hobby. Wir nähen und stricken das ganze Jahr über, und dann verkaufen wir unsere Produkte auf Märkten oder im Internet“, sagten die beiden. Zum ersten Mal waren sie in Bad Homburg mit von der Partie und zeigten sich am Samstag über das Geschäft an ihrem ersten Tag, dem Freitag, auf dem Weihnachtsmarkt ein bisschen enttäuscht. „Es war sehr wenig los, vielleicht sollte die Stadt mehr Werbung dafür machen, dass in diesem Jahr der Markt erstmals an den Adventswochenende auch freitags geöffnet ist“, meinte Petra Heinrich. Am Samstag jedoch drängelten sich zahlreiche Besucher durch die Gassen am Schloss und am Stand der beiden Frankfurterinnen wollten sie vor allem eines kaufen: Kinderwagenmuffs. Das sei der letzte Schrei bei jungen Müttern, denn so blieben ihre Hände beim Schieben des Kinderwagens warm und geschützt.

Eine Schutzfunktion hatten wohl auch die kleinen Engelfiguren, die Alexander Frank an einem eher traditionellen Stand mit Holzarbeiten aller Art feilbot. „Die Engelchen tragen alle ein Instrument und sind bei Sammlern sehr beliebt. Ziel ist für viele, ein ganzes Orchester zusammen zu bekommen“, erzählte der Verkäufer lachend. Nussknacker, Krippenfiguren und Räuchermänner rundeten hier das Sortiment ab, wobei alle Produkte in Handarbeit hergestellt worden seien. 

Farbenfrohe Tassen

Dass die bunten Tassen von Birgit Palt, mit kleinen Keramik-Punkten, die wie draufgeklatscht wirkten, auch handgefertigt waren, ist selbstredend. Denn die 48-Jährige aus Offenbach ist Keramikgestalterin von Beruf und bietet ihre Tassen, Vasen und Windlichter aus Porzellan seit Jahren in Bad Homburg an. „Das Besondere an meinen Produkten ist das Farbenfrohe und das Gefühl beim Berühren. Denn die Haptik spielt eine besondere Rolle“, sagte die Künstlerin. Beliebt seien ihre Tassen, viele Stammgäste würde vorbeischauen, um ihre Kollektion zu ergänzen.

Ihre Kollektion ergänzt hat Kathrin Thiede aus Köln. Das anfangs beschriebene Bad Homburg-Bild gab es als Druckversion in verschiedenen Größen und auch als Magnet zu erstehen. „Ich war zwei Mal auf dem ,Boom!Design Festival‘ hier in der Stadt und das war so gut, dass es mich dazu inspiriert hat auch zum Weihnachtsmarkt zu kommen“, erklärte die reisefreudige Malerin. Neben Bad Homburg hatte sie verschiedene Stadt-Collagen im Angebot angefangen bei Berlin und Bremen, bis hin zu Barcelona oder New York.

„Am beliebtesten sind Hamburg und Köln-Darstellungen und das überall, wo ich verkaufe. Das erstaunt mich immer wieder. Aber die Bad Homburger erstehen natürlich auch viel die Collage ihrer eigenen Stadt“, so Thiede. Und tatsächlich schauten sich einige Besucher an ihrem Stand auch gerade eine kleine Ausgabe des großen Bad Homburg-Portraits an und deuteten auf den darauf abgebildeten Weißen Turm. Indes hob sich im Hintergrund der echte Weiße Turm, während Glühweinduft und Weihnachtsgesänge den Schlosshof erfüllten, über den fröhliche Menschen einer beschwingten Adventszeit entgegen bummelten.

VON CARLA MARCONI

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare