Sternenpfad, Märchenbüchlein und Adventssin

Drei Leuchttürme zum Fest: Romantischer Weihnachtsmarkt in Bad Homburg

  • schließen

Sage und schreibe 28 Seiten umfasst das Programm der „Weihnachtsstadt“, das sich in diesem Winter vom 23. November bis 14. Januar erstreckt. Es gibt eine Reihe von Veranstaltungen. Bindeglied sind 200 Sinnsprüche und Zitate, die den Sternenpfad von einem Ort zum nächsten lenken und die Kurstadt zu einer „Weihnachts-Destination“ machen sollen.

Der „Romantische Weihnachtsmarkt“ am Schloss erfreut sich weit über Homburgs Grenzen hinaus großer Beliebtheit, obwohl er „in erster Linie ein Markt von Homburgern für Homburger“ sei, wie Eberhard Schmidt-Gronenberg, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft, bei der Vorstellung des diesjährigen Programms erklärt. Und darin liegt letztlich auch der Grund, weshalb der Markt in seinem 20. Jahr zum letzten Mal unter der Regie der Aktionsgemeinschaft organisiert wird. „Denn ein Markt, der nur samstags und sonntags geöffnet ist und bei dem auch die Vereine zum Zug kommen, kann keine schwarzen Zahlen schreiben“, so der Vorsitzende.

Der erwartete Verlust von 70 000 bis 80 000 Euro wird auch in diesem Jahr wieder von der Stadt übernommen. Von 2018 an wird der Weihnachtsmarkt komplett von der Stadt organisiert und finanziert. „Fakt ist: Standort und Größe bleiben“, stellt Oberbürgermeister Alexander Hetjes (CDU) fest.

Allerdings werde die Stadt externe konzeptionelle Beratung in Anspruch nehmen. „Wir werden das Rad nicht neu erfinden, sondern nur an Schrauben drehen, zum Beispiel wie man die Verbindung vom Weihnachtsmarkt in die Innenstadt schaffen kann“, erläutert Nina Gerlach.

Alle Akteure der Weihnachtsstadt Bad Homburg sind sich einig, dass es sich beim „Defizit“ des Weihnachtsmarktes eigentlich um eine lohnenswerte Investition ins Stadtmarketing handelt, die messbare Besucherströme in die Kurstadt lockt. In Ergänzung zu den drei „Leuchtturm-Attraktionen“ – Weihnachtsmarkt, Almstadl und Eiswinter – wird es eine ganze Reihe weiterer Programmpunkte geben. Beispielsweise ein großes gemeinsames Weihnachtssingen, das am 23. Dezember von 17 Uhr an auf dem Marktplatz stattfinden soll.

Neu ist auch der Märchenwettbewerb, zu dem die Stadt sämtliche Schulen aufgerufen hatte und 49 Einsendungen erhielt. „Die Märchen sind alle so schön, dass wir uns entschieden haben, daraus ein kleines Booklet drucken zu lassen“, freut sich Gerlach. Bis dahin dürfen sich die Klassen 4 a der Hölderlinschule und die 8 b1 der Gesamtschule auf eine Runde kostenloses Eislaufen freuen. Denn die Geschichten ihre Mitschülerinnen Daniella Selke und Cécile Arhelger wurden als Gewinner des Wettbewerbs gezogen.

Der „Eiswinter“ zwischen Spielbank und Kaiser -Wilhelms-Bad hat im vergangenen Jahr 35 000 Besucher, darunter 16 000 Schlittschuhläufer, in den Kurpark gelockt. In der dritten Saison, die am 23. November (17 Uhr) eröffnet wird, stehen wieder mehr als 500 Quadratmeter Eisfläche zur Verfügung. Damit die Zuschauer insbesondere bei den Veranstaltungen einen besseren Überblick haben, wird es erstmals eine kleine Terrasse geben. Neu ist auch, dass an drei Terminen kostenlose Eislaufkurse für Anfänger angeboten werden. Preise und Öffnungszeiten bleiben unverändert. Veranstaltungsprogramm und Infos unter .  

ie Almstadl-Hütte auf dem Kurhausvorplatz wartet in ihrem dritten Jahr mit einer Kooperation mit Homburgs Partnerstadt Mayrhofen auf. Nicht nur während der Musikabende mit Zillertaler Livebands wird es authentische Tiroler Schmankerln geben. An den Öffnungszeiten hat sich nichts geändert, allerdings wurde die Stadl-Saison um eine Woche nach hinten verschoben. Sie beginnt heuer am 22. November und endet am 7. Januar (Heiligabend und Feiertage geschlossen). Reservierungen für die Musikabende unter (0 61 72) 49 17 25. Das Programm ist in einem Flyer und unter nachzulesen. mmh

Das ausführliche Programm liegt ab sofort überall aus. Infos auch unter

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare