Felix Hörter gewinnt ersten Preis bei „Jugend musiziert“

Erfolgreiche Reise nach Kassel

Mit der höchsten musikalischen Auszeichnung im Gepäck kommt er zurück aus Kassel: Der erst 16 Jahre alte Geiger Felix Hörter aus Bad Homburg konnte auch in diesem Jahr die strenge Jury des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ von seinem außerordentlichen Talent überzeugen und einen ersten Preis erspielen.

Wie bereits im vergangenen Jahr in der Duo-Wertung „Violine/ Klavier“ gelang es dem Bad Homburger Felix Hörter (16), in diesem Jahr in der Kategorie „Violine solo“ den bedeutendsten Musikwettbewerb für junge Musiker in Deutschland mit der höchstmöglichen Punktzahl von 25 Punkten zu gewinnen. Dabei setzte er sich gegen 80 Konkurrenten in seiner Altersstufe durch und erreichte als einziger den ersten Preis mit der Maximal-Punktzahl von 25 Punkten.

Felix Hörter ist Schüler der Musikschule Friedrichsdorf (Violinklasse Ralf Hübner) und wird dort seit zwei Jahren im Begabtenförderprogramm unterstützt. Der 16-Jährige spielt eine besondere Violine, eine „Johann Adam Martin IV“-Geige aus einer berühmten Geigenbauerwerkstatt in Markneukirchen. Das Instrument ist eine wertvolle Leihgabe des Mendelssohn-Wettbewerbs Rhein-Main, der ihm diese Geige aufgrund seines ganz besonderen Talentes überlassen hat.

Die Unterstützung seines überaus kompetenten Geigenlehrers Ralf Hübner, der als Konzertmeister der Neuen Philharmonie Frankfurt regelmäßig selbst künstlerische Erfahrung sammelt, sowie der Klavierpädagogin Leyla Kristesiashvili, die Felix in mittlerweile mehr als 20 Veranstaltungen auf künstlerisch höchstem Niveau begleitete, bereitete den Boden für seine künstlerische Entwicklung.

Die stellte Felix Hörter unter anderem beim Jahresempfang der Stadt Friedrichsdorf 2014, beim vorweihnachtlichen Konzert der Taunus Sparkasse 2015 oder beim Begabtenkonzert der Musikschule Friedrichsdorf 2016 unter Beweis. Felix ist seit 2015 Jungstudent an der Hochschule für Musik Würzburg in der Geigenklasse von Prof. Klaus Lieb.

Auch insgesamt drei Ensembles von LaCappella nahmen am Bundeswettbewerb Jugend musiziert teil, und zwar in der Kategorie „Vokalensemble 3 bis 6 Stimmen“. Alle Ensembles nahmen einen Preis mit nach Hause.

Das Trio von „DieJungs“ mit Malte Dressel, François Praum und Johannes von Trotha errangen einen 2. Bundespreis mit 22 Punkten. Lilly Cremer, Antonia Jakob, Lena Lang und Antonia von Einem bekamen mit 22 einen 3. Preis, ebenso wie Lotte Fiebig, Helene Hu und Emma-Lotte Kahle, die von der Jury 21 Punkte erhielten.

Aus ganz Deutschland kam die Konkurrenz im hessischen Kassel zusammen und über eine ganze Woche verglichen sich unterschiedliche Kategorien gestaffelt nach Alter. Die Kategorie „Vokalensemble 3 bis 6 Stimme“ findet nur alle drei Jahre statt. Tatsächlich wäre auch eine Klavierbegleitung möglich gewesen, die Ensembles von LaCappella sangen alle aber, wie der Name schon sagt, a cappella. Mit Werken aus fünf Epochen in sechs verschiedenen Sprachen konnten sie die Jury überzeugen.

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare