1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Bad Homburg

Es darf wieder glitzern und duften

Erstellt:

Kommentare

Tannen und Buden sind schon vor dem Kurhaus angekommen. Gestern wurde auch die Glitzerdeko aufgehängt.
Tannen und Buden sind schon vor dem Kurhaus angekommen. Gestern wurde auch die Glitzerdeko aufgehängt. © nhf

Vorm Kurhaus wird es festlich - Weihnachtsmarkt am Schloss öffnet nächste Woche

Bad Homburg -Weihnachten soll mit allen Sinnen gefeiert werden. Es muss duften, nach gebrannten Mandeln, Glühwein und Plätzchen. Von allen Seiten sollen Weihnachtslieder erklingen und den Augen muss sich ein golden glitzerndes Spektakel bieten. Dunkelgrüne Tannen, weißer Schnee und viele warm eingepackte Menschen, die fröhlich über Weihnachtsmärkte flanieren. Das alles gehört zu einer gelungenen Vorweihnachtszeit. Aber warum sollten diese Menschen nicht gleich durch eine ganze Weihnachtsstadt spazieren?

Noch ist nicht alles aufgebaut. Aber einige Stände stehen bereits. Die Krippe wartet noch auf die Ankunft von Maria, Josef, Jesus und auf die drei Heiligen Könige als lebensgroße Holzfiguren, und natürlich thront die 18 Meter hohe Rotfichte schon auf ihrem Platz vor dem Kurhaus, doch das Programm für die diesjährige Weihnachtsstadt steht fest. Und nachdem sich die Kurstadt mit der Planung in den vergangenen beiden Jahren sehr zurückhalten musste, soll es nun endlich wieder glitzern und gut duften.

Groß bedeutet für die Kurstadt aber trotzdem sparsam. Es sei ein Fest des Lichtes, betont OB Alexander Hetjes (CDU), aber man müsse sich dennoch auch mit der Energiekrise beschäftigen. Daher wird es in diesem Jahr keine Eisbahn geben. Anja Ernst, stellvertretende Leiterin Kultur und Veranstaltungen bei der Kur- und Kongress-GmbH, erklärt, man habe alle Alternativen zur Eisbahn geprüft. Allerdings seien Kunststoffplatten, die man statt der Eisfläche hätte verwenden können, eine zu starke Umweltbelastung für das Heilquellenschutzgebiet.

Dieses Jahr keine Bimmelbahn

Man habe sich außerdem noch weitere Sparmaßnahmen überlegt. So wurde versucht, in der gesamten Weihnachtsstadt sparsam mit den Christbäumen umzugehen. Das bedeutet keinesfalls nackte Bäume in der Stadt, bloß wolle man ein bisschen weniger Lichterketten zum Schmücken verwenden. Die Stadt solle in der dunklen Jahreszeit dennoch leuchten, aber gemäßigt.

Die Bimmelbahn fährt dieses Jahr nicht mehr durch Bad Homburg. Grund dafür sind ebenfalls Sparmaßnahmen. Aber immer samstags kann man im Advent kostenlos die Busse nutzen, um sich so den Weg in die Innenstadt zu erleichtern. Nicht fehlen wird der Romantische Weihnachtsmarkt am Schloss. Eine Kulisse, die sich perfekt dafür eignet, an allen vier Adventswochenenden immer freitags von 15 bis 21 Uhr sowie samstags und sonntags von 12 bis 21 Uhr alle Besucherinnen und Besucher zu empfangen. Der OB wird den Weihnachtsmarkt am Freitag, 25. November, um 17 Uhr im unteren Schlosshof feierlich eröffnen.

Die Gäste dürfen sich zudem auf den „Kurparkzauber auf der Brunnenallee“ freuen und auf den „Weihnachtszauber am Kurhaus“. Der kann täglich vom 17. November - also bereits von morgen an - bis zum 30. Dezember besucht werden. Dort finden sich wie bereits in den Vorjahren ein großes kulinarisches Angebot und ein Kinderkarussell direkt am Kurplatz.

Das Citymanagement hat sich für dieses Jahr ein neues Programm ausgedacht. Das „Beswingt Shoppen“ soll an allen vier Adventsamstagen stattfinden und dem Namen folgend den Weihnachtseinkäufern die Geschenksuche mit ein wenig Musik versüßen. In der Louisenstraße soll die Fußgängerzone zur Bühne werden. Citymanagerin Tatjana Baric beschreibt nicht nur musikalische Begleitung, sondern kündigt auch Zaubershows, Stelzenläufer und Pantomime an.

Und auch die Schaufenster werden ins Auge fallen. Dort und an Türen sind goldene Sterne platziert, damit die Besucher sich einfach von diesem Sternenpfad leiten lassen können. Darauf zu lesen sind wieder Zitate, Gedichte und besinnliche Dinge. Zu lesen gibt es noch mehr: Insgesamt 70 Schülerinnen und Schüler haben Geschichten für die Weihnachtsstadt anlässlich eines Märchenwettbewerbs eingereicht. In der Brunnenallee gibt es zum ersten Mal ein Open-Air-Winterkino, das kostenfrei am vierten Adventswochenende besucht werden kann. Und jeweils samstags und sonntags kann man sich auf einer 20 Meter langen Kunsteis-Bahn im Eisstockschießen messen. Die Nutzung ist kostenfrei, aber eine Reservierung ist erforderlich. Und am 23. Dezember von 17 Uhr wird auf dem Marktplatz wieder gemeinsam gesungen.

Das ganze Programm auf www.weihnachtsstadt-bad-homburg.com

Auch interessant

Kommentare