?Wir sind die DJK? ist ihr Motto: Jugendsprecher Fabian Grütters, Vorsitzende Monika Kaiser sowie die FSJler Lisa Vetter und Raphael van der Brock (v. l.).
+
?Wir sind die DJK? ist ihr Motto: Jugendsprecher Fabian Grütters, Vorsitzende Monika Kaiser sowie die FSJler Lisa Vetter und Raphael van der Brock (v. l.).

Jugendfußball

Freiwillig sozial für die DJK-Kicker

Zum Saisonstart im Jugendfußball stellt die DJK Bad Homburg ihr neues Konzept vor – und beschäftigt gleich zwei FSJler.

Mit der imponierenden Zahl von 26 Mannschaften starten die Jugendfußballer des Sportvereins DJK Bad Homburg am Wochenende in die Saison. Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung ist das neue Konzept der Nachwuchsförderung am Wiesenborn Trainern, Spielern und Eltern vorgestellt worden, das jetzt in die Praxis umgesetzt werden soll.

„Unser Leitbild steht für Toleranz, Teamgeist und Respekt. Wir wollen unseren Sport gemeinsam mit Leidenschaft und Zielorientierung ausüben und unser Handeln in die Tradition unseres Vereins stellen“, beschreibt Fabian Grütters als Sprecher der Jugendleitung die Philosophie beim Homburger Stadtteilclub, die unter dem Motto „Wir sind die DJK“ steht.

Für das Konzept, an dem 18 Monate gearbeitet wurde und das auf Nachhaltigkeit ausgerichtet ist, stehen neben Grütters vier Stellvertreter sowie die Trainerteams in den verschiedenen Altersklassen. Bei den Jungs sind das die U 7 bis zur U 19 (wobei A-, B- und C-Jugend als Spielgemeinschaft unter dem Dach des JFV Bad Homburg laufen), bei den Mädchen die B-, C-, D- und E-Juniorinnen. Sie bilden den Unterbau der Frauen-Spielgemeinschaft Bad Homburg/Köppern, deren Mannschaft in die Kreisoberliga aufgestiegen ist.

Seit sieben Jahren sind bei den Helveten auch Jugendliche im Einsatz, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) ableisten – in enger Kooperation mit einer benachbarten Schule. In der neuen Saison kann die DJK erstmals sogar auf zwei FSJler zurückgreifen. Am morgigen Donnerstag tritt Lisa Vetter ihren Job an. Die 19-Jährige ist vom Jugend-Vorstand der DJK als Trainerin der G-Jugend vorgesehen sowie als Kotrainerin der Mädchenmannschaften U 10 und U 14. Darüber hinaus wird sie an der Ketteler-Francke-Schule eine AG Mädchenfußball leiten. Die gebürtige Frankfurterin spielt selbst für eine Mannschaft des 1. FFC am Brentanobad. „Der Klassenerhalt ist unser vorrangiges Ziel und mit den von mir betreuten Mannschaften möchte ich das Bestmögliche herausholen“, formuliert Lisa Vetter ihre Wünsche.

Ebenso wie sie hat der 17-jährige Raphael van der Brock bereits Erfahrungen mit der Leitung von Feriencamps für Jugendfußballer. Der gebürtige Berliner, der inzwischen in Wehrheim wohnt, wird bei der DJK die D1- und F3-Jugend betreuen. Ebenso wie bei Lisa Vetter beinhaltet sein Jahresvertrag 37,5 Arbeitsstunden pro Woche, wobei Raphael van der Brock auch die Sportlehrer an der Gesamtschule am Gluckenstein bei ihrer Arbeit im Fußballbereich unterstützt.

Mitarbeit im Management

„Beide FSJler sind auch in unser Vereinsmanagement eingebunden und werden sich bei der Erstellung von Publikationen, der Pflege der Homepage sowie in Sozialen Netzwerken mit einbringen“, erläutert Grütters. Die FSJler werden im Jugendvorstand eng mit Achim Mühlhausen zusammenarbeiten, der sich um das Marketing und die Pressearbeit kümmert.

Mit dem Ablauf der ersten offiziellen Saisoneröffnung der Jugendabteilung war Grütters sehr zufrieden: „Diesen Termin werden wir als festen Bestandteil in unsere Jahresplanung aufnehmen“, sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare